Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
2 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
9 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
23 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
37 Tagen
Details anzeigen:

Wechsel zu Sauber? Sergio Perez zeigt sich interessiert

geteilte inhalte
kommentare
Wechsel zu Sauber? Sergio Perez zeigt sich interessiert
Autor:
26.07.2018, 12:48

Die Zukunft von Sergio Perez in der Formel 1 ist weiterhin offen – Der Mexikaner will sich alle Türen offen halten und schließt einen Wechsel zu Sauber nicht aus

Sergio Perez, Force India walks the track
Sergio Perez, Force India VJM11, leads Esteban Ocon, Force India VJM11
Sergio Perez, Force India VJM11, leads Carlos Sainz Jr., Renault Sport F1 Team R.S. 18, and Charles Leclerc, Sauber C37
Sergio Perez, Force India VJM11
Charles Leclerc, Sauber C37, leads Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09
Marcus Ericsson, Sauber C37

Die "Silly Season" ist in der Formel 1 im vollen Gange. Sergio Perez ist einer der Fahrer, die noch keine Entscheidung über ihre Zukunft getroffen haben. Der Mexikaner könne sich vorstellen, weiterhin bei Force India ins Steuer zu greifen, liebäugelt aber auch mit einem Wechsel in ein anderes Team. Sauber, wo er seine Formel-1-Karriere begonnen hat, habe es ihm angetan, weil der Rennstall in den vergangenen Monaten einen großen Schritt vorwärts gemacht habe. Einen Wechsel zu den Schweizern schließt Perez deshalb kategorisch nicht aus. Er wolle sich aber nicht unter Druck setzen lassen und sich Zeit für seine Entscheidung nehmen.

"Sauber wird immer besser", erklärt Perez, der die Verhandlungen und Angebote von seinem Manager bearbeiten lasse, um sich voll auf seinen Job zu fokussieren. "Sie haben sich insbesondere in diesem Jahr stark verbessert. Ich glaube aber, dass auch Force India eine Menge Potenzial hat." Für sein Team sei es ein schwieriges Jahr gewesen, weil es Probleme mit den Finanzen geben würde. Er stellt klar: "Wir werden sehen, was passiert, aber es gibt viele Möglichkeiten für mich da draußen." Über Sauber sagt der Mexikaner: "Es ist wirklich beeindruckend, was sie leisten. Sie haben im gesamten Feld sicher den größten Schritt gemacht."

Um in der Meisterschaft ein Wörtchen mitreden zu können, müsste ein Fahrer bei Ferrari oder Mercedes unterkommen, so Perez weiter. Ein Wechsel zu einem Topteam sei in den kommenden Jahren aber sehr unwahrscheinlich. Er sagt: "Mal sehen, wohin meine Reise geht. Ich denke, dass ich gute Leistungen gebracht habe. Egal wo fahren werden, ich werde immer mein Maximum leisten. Leider haben die Autos große Leistungsunterschiede."

In Eile sei Perez aber nicht, weshalb er sich Zeit lassen wolle, um sich für ein Team zu entscheiden. Er sagt: "Ich bin in einer guten Position, aber je früher alles geklärt ist, desto besser ist es natürlich." Optionen habe Perez einige und deshalb müsse er sich die Angebote genau anschauen. McLaren stünde ebenfalls auf der Liste der möglichen Arbeitgeber. "Ich habe nichts gegen McLaren, also warum nicht?", so Perez.

Bildergalerie: Die Formel 1 in Budapest

Die finanziellen Probleme von Force India könnten in die Entscheidung von Perez mit einfließen, sollten sie sich nicht schnell lösen lassen. Der Mexikaner erklärt: "Ich möchte wissen, was in den kommenden Wochen und Monaten passiert, ich glaube aber, dass es ein tolles Team ist. Es gibt einen Punkt, an dem man sich entscheiden muss, wohin es geht." Perez glaubt, in der Sommerpause informiert zu werden, wie es bei Force India weiter geht. Dann habe er eine gute Basis, um eine Entscheidung zu treffen. Die Situation seit aktuell "kritisch", da die Probleme im Team die Entwicklung aufhalten würden.

Mit Informationen von Erwin Jaeggi & Adam Cooper

Nächster Artikel
Formel 1 trauert um "Anführer und Freund" Sergio Marchionne

Vorheriger Artikel

Formel 1 trauert um "Anführer und Freund" Sergio Marchionne

Nächster Artikel

Wegen Marchionne-Tod: Ferrari sagt alle Medientermine ab

Wegen Marchionne-Tod: Ferrari sagt alle Medientermine ab
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Sergio Perez Jetzt einkaufen
Teams Alfa Romeo
Autor André Wiegold