Formel 1
Formel 1
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
75 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
82 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
96 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
103 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
117 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
131 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
159 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
166 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
180 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
187 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
201 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
215 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
222 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
236 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
250 Tagen
Details anzeigen:

Wegen neuem Bauteil: Formel 1 erhöht Mindestgewicht weiter

geteilte inhalte
kommentare
Wegen neuem Bauteil: Formel 1 erhöht Mindestgewicht weiter
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
16.02.2020, 07:27

Weil die Teams zur Nutzung eines weiteren Bauteils verpflichtet sind, setzt die Formel 1 das Mindestgewicht weiter nach oben - Die Leiden des Esteban Ocon

Das Minimumgewicht für die Formel-1-Saison hat sich kurz vor der Saison noch einmal erhöht. Ohnehin war schon eine Erhöhung des Mindestgewichts von 743 Kilogramm auf 745 Kilogramm festgelegt, doch nun wurde noch einmal ein weiteres Kilogramm draufgepackt: 2020 muss ein Formel-1-Auto nun 746 Kilogramm wiegen.

Laut Informationen von 'auto motor und sport' soll das mit dem zusätzlichen Benzinflussmesser zusammenhängen, der in der kommenden Saison Vorschrift ist. Die Teams müssen 2020 einen zweiten Sensor einbauen, was Schummeleien besser vorbeugen soll, und haben daher gebeten, das Gewicht um ein Kilogramm zu erhöhen.

Lewis Hamilton hatte jüngst verkündet, in diesem Jahr fünf Kilogramm leichter zu sein. Ferraris Charles Leclerc bringt vier Kilogramm weniger auf die Waage. Das Gegenstück dazu bildet Esteban Ocon, der in zwei Monaten viereinhalb Kilogramm zugelegt hat. Das hat bei ihm aber auch Gründe.

Das Jahr auf der Ersatzbank von Mercedes war für ihn ziemlich hart. Die vielen Reisen und die Arbeit im Simulator hätten ihn ziemlich ausgelaugt, wie er sagt. "Ich war ziemlich zerstört", erklärt er. Im Winter habe er daher unermüdlich trainiert und war auch über Weihnachten nicht zuhause.

Doch es scheint sich ausbezahlt zu haben: "Ich habe meine Ziele erreicht", sagt er über den Zuwachs an Muskelmasse. "Ich bin ziemlich glücklich mit meiner Entwicklung."

Mit Bildmaterial von Mercedes-AMG F1.

Nächster Artikel
Toto Wolff: Ich hätte Profi-Rennfahrer werden können!

Vorheriger Artikel

Toto Wolff: Ich hätte Profi-Rennfahrer werden können!

Nächster Artikel

"Haben keine klare Strategie": Prost versteht Renault-Kritiker

"Haben keine klare Strategie": Prost versteht Renault-Kritiker
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer