Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
70 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
87 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
126 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
143 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
05 Sept.
Rennen in
192 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
217 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
249 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
05 Dez.
Rennen in
283 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Wegen Wirtschaftskrise: Lawrence Stroll erhält mehr Aston-Martin-Aktien

Weil sein ursprüngliches Investment in Aston Martin zuletzt stark an Wert verloren hat, erhält Lawrence Stroll mehr Kontrolle über den Sportwagenhersteller

geteilte inhalte
kommentare
Wegen Wirtschaftskrise: Lawrence Stroll erhält mehr Aston-Martin-Aktien

In den teilweise dramatischen Entwicklungen rund um die Coronavirus-Pandemie auf den internationalen Finanzmärkten gibt es nicht nur Krisenverlierer, sondern durchaus auch Krisensieger. Zu denen gehört möglicherweise der kanadische Geschäftsmann Lawrence Stroll, der von einer Transaktion rund um sein Investment in den Sportwagenhersteller Aston Martin profitiert.

Stroll hat am 31. Januar 2020 ursprünglich 16,7 Prozent von Aston Martin Lagonda Global Holdings (AML) für einen Kaufpreis von 182 Millionen Britischen Pfund (nach damaligen Kurs umgerechnet 216,5 Millionen Euro) übernommen.

Aber: Das Marktumfeld, in dem Aston Martin operiert (also die Automobilbranche), habe sich "signifikant verändert", erklärt Stroll. Weshalb er jetzt für den gleichen Preis nicht 16,7, sondern 25 Prozent der Aktien erhält.

Die dramatische Entwicklung belegt ein Blick auf den Kurs der AML-Aktie: Am 30. Januar stand dieser bei 403 Pfund. Durch den Einstieg von Stroll explodierte er am 31. Januar auf 499 Pfund.

Seither hat Aston Martin wegen der durch die Coronavirus-Pandemie ausgelöste Weltwirtschaftskrise dramatisch an Wert verloren. Aktuell steht die Aktie nur noch bei 170 Pfund, obwohl sie am Dienstag im Zuge einer kurzzeitigen Erholung der Finanzmärkte ein Tagesplus von mehr als 18 Prozent hingelegt hat.

In anderen Worten: Seit Strolls Einstieg hat der gebeutelte Sportwagenhersteller zwei Drittel an Börsenwert verloren.

Strolls Investment in Aston Martin hat durch die Kursturbulenzen der vergangenen Wochen also enorm gelitten. Allerdings ist dafür sein Anteil am Unternehmen größer geworden - was heißt, dass er auch stärker profitieren wird, sofern ein Turnaround gelingen sollte ...

Mit Bildmaterial von Sutton.

Coronavirus-Krise: Ferrari-Eigentümer spenden zehn Millionen Euro

Vorheriger Artikel

Coronavirus-Krise: Ferrari-Eigentümer spenden zehn Millionen Euro

Nächster Artikel

Bernie Ecclestone: Briatore wäre besserer Ferrari-Teamchef als Binotto

Bernie Ecclestone: Briatore wäre besserer Ferrari-Teamchef als Binotto
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Christian Nimmervoll