Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
42 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
49 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
63 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
77 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
91 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
112 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
126 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
147 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
154 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
168 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
182 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
210 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
217 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
231 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
252 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
266 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
273 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
287 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
301 Tagen
Details anzeigen:

"Weniger Ablenkung": McLaren-Verlust sogar ein Vorteil für Renault?

geteilte inhalte
kommentare
"Weniger Ablenkung": McLaren-Verlust sogar ein Vorteil für Renault?
Autor:
11.10.2019, 15:11

Nach aktuellem Stand wird Renault ab 2021 nur noch das eigene Werksteam mit Motoren ausrüsten - Laut Teamchef Cyril Abiteboul muss das aber kein Nachteil sein

2021 verliert Renault sein aktuell einziges Kundenteam. McLaren wird dann wieder zum alten Motorenpartner Mercedes zurückkehren. Momenten sieht es danach aus, dass die Franzosen damit in der übernächsten Saison nur noch das eigene Werksteam mit Antrieben ausrüsten werden. Laut Teamchef Cyril Abiteboul muss das für Renault aber kein Nachteil sein - im Gegenteil.

"Für das kommende Jahr wird es keine Auswirkung haben, weil der Motor für das kommende Jahr bereits fertig ist. Er läuft bereits auf dem Prüfstand", verrät er und verweist auf die lange Vorlaufzeit bei der Entwicklung der Power-Unit. "Daher wird nichts einen Einfluss auf 2020 haben", stellt er klar, räumt allerdings ein: "Es könnte eine Auswirkung auf 2021 haben."

Das meint er aber keinesfalls negativ. "Wenn man mehrere Kunden hat, [...] dann versuchen wir immer, alle zufriedenzustellen und alle Kommentare im Hinblick auf die Installation und so weiter zu berücksichtigen", verrät er und erklärt: "Das wird also eine Ablenkung weniger sein. Wir können uns nur auf uns selbst konzentrieren." Könnte das Werksteam letztendlich also sogar davon profitieren?

Abiteboul gesteht, dass es einerseits schade sei, McLaren als Kunden zu verlieren. "Aber im Hinblick auf das, was wir für Renault erreichen und abliefern müssen, hat es absolut keinen Einfluss", ist er sich sicher. Das betreffe übrigens auch die finanzielle Seite, denn ein Kunde weniger bedeutet logischerweise auch weniger Einnahmen. "Aus wirtschaftlicher Perspektive gibt es absolut keine Auswirkung", versichert er jedoch.

Denn Renault verkaufe seine Motoren unterm Strich fast ohne Gewinn und könne mit den Einnahmen lediglich die dadurch entstandenen Kosten decken. Was Abiteboul nicht anspricht: Ein Kundenteam bringt grundsätzlich auch Vorteile mit sich. So erleichtert es zum Beispiel das Sammeln von Daten, wenn der Renault-Motor in vier und nicht nur in zwei Formel-1-Autos steckt.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Pirelli erfolgreich: Verbot von Heizdecken verschoben

Vorheriger Artikel

Pirelli erfolgreich: Verbot von Heizdecken verschoben

Nächster Artikel

Taifun im Anmarsch: So bereitet sich die Formel 1 auf den Sturm vor

Taifun im Anmarsch: So bereitet sich die Formel 1 auf den Sturm vor
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann