Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
18 Tagen
18 Apr.
Rennen in
41 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
55 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
58 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
76 Tagen
06 Juni
Rennen in
90 Tagen
13 Juni
Rennen in
97 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
111 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
114 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
132 Tagen
01 Aug.
Rennen in
146 Tagen
29 Aug.
Rennen in
174 Tagen
05 Sept.
Rennen in
181 Tagen
12 Sept.
Rennen in
188 Tagen
26 Sept.
Rennen in
202 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
205 Tagen
10 Okt.
Rennen in
216 Tagen
24 Okt.
Rennen in
230 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
237 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
244 Tagen
05 Dez.
Rennen in
272 Tagen
12 Dez.
Rennen in
279 Tagen
Details anzeigen:

Wichtige Kämpfe nicht gezeigt: TV-Regie "macht keine gute Arbeit"

Sergio Perez muss sich der Kritik von Carlos Sainz anschließen, nachdem die TV-Regie zwei wichtige Duelle in der letzten Runde von Abu Dhabi verpasst hat

Wichtige Kämpfe nicht gezeigt: TV-Regie "macht keine gute Arbeit"

Nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi steht die TV-Regie der Formel 1 wieder in der Kritik. Dass entscheidende Überholmanöver in der letzten Runde nicht gezeigt wurden, stößt Sergio Perez sauer auf. Für ihn machen die TV-Direktoren "keine gute Arbeit", wie er sagt. Auch Carlos Sainz hatte sich in der Vergangenheit immer wieder beschwert, dass er zu wenig im Bild sei.

Ausgerechnet diese beiden Fahrer betraf es auch in Abu Dhabi wieder. Perez überholte Lando Norris in der letzten Runde, wodurch er den Briten noch im Kampf um Rang zehn in der Gesamtwertung abfangen konnte. Auch Sainz setzte das entscheidende Manöver in der letzten Runde und schnappte sich so noch Rang sechs von Pierre Gasly.

Beide Szenen wurden jedoch nicht gezeigt, weil Rennsieger Lewis Hamilton seine letzte Runde fuhr. Für Perez ist der Kampf im Mittelfeld deutlich spektakulärer als an der Spitze. "Es ist fantastisch. Das Problem ist, dass sie es nicht im TV zeigen", sagt er. "Die TV-Direktoren machen keine gute Arbeit." Dabei sei es genau so etwas, was er als Fan würde sehen wollen.

Ähnlich geht es Sainz, der aber nicht mehr überrascht ist: "Ich wurde schon früher enttäuscht", winkt er ab. "Ich werde nicht viel dazu sagen, aber alle haben im Vorfeld das ganze Wochenende lang über den Kampf um Platz sechs geredet - und dann geht es um die letzte Runde. Es war eine der letzten Kurven - und trotzdem zeigen sie es nicht im TV", ärgert er sich.

"Das ist natürlich sehr seltsam, dass alle diesen Kampf um Platz sechs hypen, es am Ende aber niemand im TV zeigt", wundert sich der McLaren-Pilot.

Haas-Teamchef Günther Steiner kann sich dieser Ansicht anschließen. Er würde sich wünschen, dass die TV-Regie das Mittelfeld stärker beachten würde. "An der Spitze passiert eh nicht viel, und man muss den Zuschauern auch das Gesamtbild zeigen", sagt er. "Es wäre schön, wenn sie mehr aus unserer Perspektive zeigen würden."

Weitere Co-Autoren: Jonathan Noble. Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Social Media: Hamilton erhielt Unterlassungsforderung von Ecclestone

Vorheriger Artikel

Social Media: Hamilton erhielt Unterlassungsforderung von Ecclestone

Nächster Artikel

Formel-1-Boss: Neue Teams dürfen nicht zweitklassig behandelt werden

Formel-1-Boss: Neue Teams dürfen nicht zweitklassig behandelt werden
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer