Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
44 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
51 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
65 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
79 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
93 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
100 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
114 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
128 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
135 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
149 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
156 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
170 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
184 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
212 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
219 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
233 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
240 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
254 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
268 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
275 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
289 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
303 Tagen
Details anzeigen:

Wider der Langeweile: Lewis Hamilton plädiert für "Super-Wochenenden"

geteilte inhalte
kommentare
Wider der Langeweile: Lewis Hamilton plädiert für "Super-Wochenenden"
Autor:
04.10.2018, 10:49

Spezielle Regeln für besonders langweilige Strecken: Lewis Hamilton will die Zuschauer mit innovativen Maßnahmen davon abhalten, vor dem Fernseher einzuschlafen

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat sich für innovative Ansätze bei der Gestaltung des Wochenend-Formats der Formel 1 ausgesprochen. Wie er im Zuge der Debatte um eine Reform des Qualifyings erklärt, wünsche er sich mehr Abwechslung und Regeln, die auf die einzelnen Strecken zugeschnitten sind. "Im Moment passiert an 21 Wochenenden vier Tage lang immer das Gleiche – und das auch noch praktisch jedes Jahr", hadert Hamilton. "Es sollte in Zukunft alles dynamischer werden."

Seine Forderung in Richtung Liberty Media: "Auf bestimmten Kursen muss es ein anderes Prozedere geben – ein 'Super-Wochenende'! Greift die Langeweiler raus und überlegt, was sich verändern lässt – eine umgekehrte Startaufstellung, was auch immer." Hamiltons Ansatz ist neu, weil in der Formel 1 – bis auf wenige Ausnahmen in grauer Vorzeit – stets die Devise galt, dass sich Grands Prix in ihren Abläufen nicht unterscheiden. Eher strich man die Strecken dann aus dem Kalender.

Für als monoton bekannte Bahnen wie Barcelona, Monaco, Sotschi oder Melbourne neue Regeln aufstellen, scheint aber kompliziert. Zunächst müsste man die fälligen Kurse identifizieren – was schwierig ist, weil etwa Singapur oder Budapest in der Vergangenheit für extrem unterschiedliche Rennverläufe gesorgt haben. Im zweiten Schritt käme die Frage: Was muss verändert werden und wie genau lässt es sich umsetzen, ohne dass die Rennen zu einer großen Lotterie verkommen?

Hamilton betont aber, dass nicht alles beim Alten bleiben dürfte - damit die Formel 1 nicht zu einer Farce verkommt: "Auf einigen Strecken ist es so langweilig. Ich erinnere mich, dass ich als Kind nach dem Start vor dem Fernseher eingeschlafen bin. Sicher passiert es anderen Leuten heute auch und sie stellen sich den Wecker für die Schlussphase – so habe ich es damals jedenfalls gemacht."

Dass Liberty Media nun das Qualifying-Format anpacken will, sieht Hamilton skeptisch und erkennt den Sinn der Aktion nicht: "Keine Ahnung, warum da etwas verändert werden soll", zuckt er mit den Schultern, "aber alles andere als das aktuelle System wäre schon einen Versuch wert."

Nächster Artikel
Formel-1-Wetter Suzuka: Taifun Kong Rey nimmt Kurs auf Qualifying

Vorheriger Artikel

Formel-1-Wetter Suzuka: Taifun Kong Rey nimmt Kurs auf Qualifying

Nächster Artikel

Lewis Hamilton: Stallorder geht gegen meinen Instinkt

Lewis Hamilton: Stallorder geht gegen meinen Instinkt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Lewis Hamilton Jetzt einkaufen
Autor Dominik Sharaf