Formel 1
Formel 1
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:

"Wie im Kindergarten": Toro-Rosso-Teamchef scherzt über Formel-1-Väter

geteilte inhalte
kommentare
"Wie im Kindergarten": Toro-Rosso-Teamchef scherzt über Formel-1-Väter
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
23.02.2019, 09:30

Die Formel-1-Piloten werden immer jünger und mit ihnen auch ihre Eltern: Franz Tost erklärt, welche Folgen die Entwicklung hat und was er deshalb anders macht

Formel-1-Piloten werden immer jünger: Mit Max Verstappen, Esteban Ocon, Daniil Kwjat, Lance Stroll und Lando Norris waren fünf von ihnen erst im Teenager-Alter, als sie in der Königsklasse aufkreuzten. Ein Trend, der sich laut Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost weniger auf die Aktiven auswirkt als auf ihr Umfeld - schließlich sind auch ihre Väter und Mütter nicht mehr so alt wie früher.

"Mit den Fahrern ist alles kein Ding. Das Problem sind eher die Eltern", scherzt Tost über manchen Helikopter-Papa, der die komplette Saison über mitreist und für den Filius oft mehr ist als ein moralischer Rückhalt - man denke etwa an Red Bull-Scout Jos Verstappen oder Neo-Teambesitzer Lawrence Stroll. "Wenn sie aufmarschieren, fühlt man sich, als wäre man im Kindergarten", so Tost.

Für die Aktiven findet er nur lobende Worte: "Fahrerisch sind sie derart gut ausgebildet, dass alles unkompliziert ist. Es gibt keinen einzigen jungen Piloten, der damit überfordert wäre, ein Formel-1-Auto zu bewegen." Problematisch wäre es für die Youngster eher, mit sechs bis sieben Ingenieuren auf einmal zusammenzuarbeiten. Spezialisten, die sich jeweils nur um Chassis, Datenauswertung, Reifen oder Aerodynamik kümmern, gibt es in den Nachwuchsserien aus Kostengründen nicht.

Auch das Thema Öffentlichkeitsarbeit wird in den Klassen unterhalb der Formel 1 kaum beackert. Wer in der Beletage angekommen ist, muss sich aber mit Aufgaben herumschlagen, die über den Job am Lenkrad weit hinausgehen - vom Gala-Abendessen mit Sponsoren über das Drehen von Werbespots bis zu Interviews nach den Sessions, die mitunter Stunden in Anspruch nehmen.

"Es ist wichtig, dass wir einen jungen Fahrer damit nicht überfrachten und er müde ist, wenn am Sonntagnachmittag das Rennen beginnt", sagt Tost. "Auch auf die ersten Übersee-Rennen müssen wir die Jungs gut vorbereiten - das Jetlag, die richtige Ernährung und lauter solche Dinge."

Mit Bildmaterial von circuitpics.de.

Nächster Artikel
Marc Surer 2019 nicht mehr Experte für Formel 1 bei Sky

Vorheriger Artikel

Marc Surer 2019 nicht mehr Experte für Formel 1 bei Sky

Nächster Artikel

Niki Lauda: Rückkehr in die Formel 1 zunächst nur mit Mundschutz?

Niki Lauda: Rückkehr in die Formel 1 zunächst nur mit Mundschutz?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Dominik Sharaf