Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
23 Tagen
18 Apr.
Rennen in
46 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
63 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
81 Tagen
06 Juni
Rennen in
95 Tagen
13 Juni
Rennen in
102 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
116 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
119 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
137 Tagen
01 Aug.
Rennen in
151 Tagen
29 Aug.
Rennen in
179 Tagen
05 Sept.
Rennen in
186 Tagen
12 Sept.
Rennen in
193 Tagen
26 Sept.
Rennen in
207 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
210 Tagen
10 Okt.
Rennen in
221 Tagen
24 Okt.
Rennen in
235 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
249 Tagen
05 Dez.
Rennen in
277 Tagen
12 Dez.
Rennen in
284 Tagen
Details anzeigen:

"Will alles verbessern": Darum setzt Charles Leclerc auf Mentaltraining

Charles Leclerc verrät, dass er nicht nur körperlich hart trainiert, um in der Formel 1 seine Bestform abrufen zu können - Wie genau hilft ihm das Mentaltraining?

"Will alles verbessern": Darum setzt Charles Leclerc auf Mentaltraining

Ferrari-Neuzugang Charles Leclerc will nichts dem Zufall überlassen. "Ich versuche immer, alles zu verbessern", erklärt der ambitionierte 21-Jährige und verrät, dass er damit auch die "mentale Seite" der Formel 1 meint. "Ich versuche, in schwierigen Situationen so ruhig wie möglich zu bleiben", erklärt der Teamkollege von Sebastian Vettel. Dabei soll das Mentaltraining helfen.

Doch woran arbeitet er genau? Leclerc nennt ein Beispiel: "Meine größte Arbeit habe ich dabei erledigt, weiterhin so konzentriert zu bleiben, dabei aber weniger Energie zu verschwenden. Das hilft in der Formel 1 enorm, weil es eine lange Saison ist. Man muss auch zwischen den Rennen eine Menge erledigen, und da ist es wichtig, den Fokus auf die richtigen Dinge zu legen."

Anders als beim physischen Training, bei dem sich Fortschritte durch immer neue körperliche Bestleistungen bemerkbar machen, sind die Auswirkungen beim Mentaltraining nicht direkt messbar. "Die Ergebnisse sieht man eher auf der Strecke und nicht auf dem Papier - wie zum Beispiel beim Gewichtheben", erklärt auch Leclerc.

Nach den ersten vier Rennen der Formel-1-Saison 2019 befindet sich Leclerc auf dem fünften WM-Platz. Er liegt lediglich fünf Punkte hinter Vettel und machte an einigen Rennwochenenden sogar einen schnelleren Eindruck als sein deutlich erfahrenerer Teamkollege. Möglicherweise hat ihm dabei auch sein Mentaltraining geholfen.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Neue Energy-Station: Red Bull und Toro Rosso bekommen ein "Holzhaus"

Vorheriger Artikel

Neue Energy-Station: Red Bull und Toro Rosso bekommen ein "Holzhaus"

Nächster Artikel

Helmut Marko: Max Verstappen ist "absolut reif für den Titel"

Helmut Marko: Max Verstappen ist "absolut reif für den Titel"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann