Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
28 Tagen
18 Apr.
Rennen in
51 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
68 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
86 Tagen
06 Juni
Rennen in
100 Tagen
13 Juni
Rennen in
107 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
121 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
124 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
142 Tagen
01 Aug.
Rennen in
156 Tagen
29 Aug.
Rennen in
184 Tagen
05 Sept.
Rennen in
191 Tagen
12 Sept.
Rennen in
198 Tagen
26 Sept.
Rennen in
212 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
215 Tagen
10 Okt.
Rennen in
225 Tagen
24 Okt.
Rennen in
240 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
247 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
254 Tagen
05 Dez.
Rennen in
282 Tagen
12 Dez.
Rennen in
289 Tagen
Details anzeigen:

Williams-Testpilot Nicholas Latifi: Formel-1-Cockpit 2020 ist das Ziel

Nicholas Latifi testet für Williams in Barcelona und stellt dabei klar, dass er sich große Hoffnungen auf einen Fixplatz in der kommenden Saison macht

geteilte inhalte
kommentare
Williams-Testpilot Nicholas Latifi: Formel-1-Cockpit 2020 ist das Ziel

134 Runden spulte Nicholas Latifi am ersten Testtag in Barcelona ab. Damit war der Kanadier der fleißigste Pilot am ersten Tag. Auch am zweiten Tag wird der Formel-2-Meisterschaftsführende im Williams FW42 Platz nehmen. Kanadische Medien spekulieren bereits über ein vorgezogenes Formel-1-Debüt noch in diesem Jahr, doch davon will der 23-Jährige noch nichts wissen.

"Das Ziel ist sicher, in die Formel 1 zu kommen. Derzeit ist das Formel-1-Programm aber nur ein Zusatz zu meinem Formel-2-Jahr. Das hat Priorität", stellt der Kanadier am Rande der Testfahrten klar. Latifi war bereits Testpilot für Renault und Force India, in diesem Jahr wird er für Williams mehrere Einsätze bestreiten.

Das strauchelnde Traditionsteam steht im Verdacht, Latifi noch in dieser Saison statt Robert Kubica einzusetzen, glaubt man zumindest der kanadischen Zeitung 'Le Journal de Montreal'. Kubicas Leistungen in den ersten fünf Saisonrennen, die er allesamt als Letzter beendet hat, sprechen nicht für den Polen.

Doch Latifi will von diesen Gerüchten bislang nichts wissen. Auf Nachfrage verrät er, dass er mit dem Team noch nicht über eine mögliche Formel-1-Zukunft gesprochen habe. "Das ist jetzt noch zu früh, wir sind erst drei Rennwochenenden in der Formel 2 gefahren, die Saison ist noch lang."

 

Foto: FIA Formula 2

Er hofft, seine Form in der Formel 2 zu halten. Mit seinem Auftaktsieg in Bahrain und zwei weiteren Erfolgen in Baku und Barcelona hat er sich an die Spitze der Meisterschaft gestellt, 26 Punkte beträgt sein Vorsprung gegenüber Luca Ghiotto.

"Ich hoffe, ich kann meine Form halten und die Meisterschaft gewinnen. Wenn ich das schaffe, dann sollte ich in einer guten Position sein, um im kommenden Jahr Formel 1 zu fahren." Hoffnung geben ihm seine Vorgänger: "Wenn man sich die vergangenen Jahre ansieht, sind alle Meister der Formel 2 aufgestiegen."

Jolyon Palmer (2014), Stoffel Vandoorne (2015), Pierre Gasly (2016), Charles Leclerc (2017) und George Russell (2018) haben ihre Formel-1-Chance erhalten. "Das bringt mich in eine gute Position, aber wir haben auch gesehen bei Pierre und Stoffel, dass sie nicht sofort einsteigen konnten."

Beide mussten ein Jahr in der japanischen Super Formula einlegen, um danach in die Königsklasse aufzusteigen. "Wenn ich die Meisterschaft gewinne, wäre mein Ziel natürlich, sofort einzusteigen und keinen Umweg machen zu müssen. Die Formel 2 zu gewinnen, wird mir die größtmögliche Chance geben."

Mit Bildmaterial von LAT.

Marc Surer: Wolff wäre als F1-Boss eine "super Besetzung"

Vorheriger Artikel

Marc Surer: Wolff wäre als F1-Boss eine "super Besetzung"

Nächster Artikel

"Komplett anders": Pietro Fittipaldi über Umstellung von DTM auf Formel 1

"Komplett anders": Pietro Fittipaldi über Umstellung von DTM auf Formel 1
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Formel-1-Test in Barcelona
Autor Maria Reyer