Windkanalstreit: Mercedes warnt vor einem „Wettrüsten“

geteilte inhalte
kommentare
Windkanalstreit: Mercedes warnt vor einem „Wettrüsten“
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Petra Wiesmayer
29.11.2015, 09:56

Mercedes fürchtet, dass ein aerodynamisches „Wettrüsten“ der großen Teams bevorstehen könnte, falls die FIA nach der Ferrari/Haas-Kontroverse keine klaren Richtlinien über die Nutzung der Windkanäle erlässt.

Toto Wolff, Mercedes-Sportchef, in der FIA-Pressekonferenz
Christian Horner, Red Bull Racing, und Toto Wolff, Mercedes-Sportchef, in der FIA-Pressekonferenz
Sebastian Vettel, Ferrari SF15-T
Kimi Räikkönen, Ferrari SF15-T
Kimi Räikkönen, Ferrari SF15-T

Am Sonntag sollen die FIA-Stewards am Rande des Grand Prix von Abi Dhabi ihr Urteil über die Regeln bezüglich der Windkanal-Entwicklung verkünden, nachdem es Befürchtungen gegeben hatte, dass Ferrari von der Zusammenarbeit mit Haas selbst profitiert hat.

Mercedes will von der FIA eine klare Antwort, wie weit die Teams im Windkanal und bei der CFD-Arbeit zusammenarbeiten dürfen. Dann könne man selbst auch wissen, wie weit die Zusammenarbeit mit seinen Partnern ab 2016 gehen darf.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff warnte, dass die größeren Teams schnellstens Partnerschaften mit so vielen kleineren Teams wie möglich eingehen würden, um Hilfe bei der aerodynamischen Arbeit zu bekommen, sollte die FIA die aktuellen Regeln als ausreichend anerkennen.

„Das ist der Auslöser dazu, sein Team zu reorganisieren, um die ATR- Quoten (aerodynamische Testbeschränkungen) zu teilen, zusammenzuarbeiten und Personal gemeinsam auszubilden und Infrastruktur zu teilen“, sagte Wolff.

„Das würde schließlich zu einer Situation führen, in der ein Wettrüsten entstehen könnte, wie viele Firmen oder Partner man gewinnen könnte, um schneller entwickeln zu können.“

Gewaltige Anstrengungen

McLaren-Chef Ron Dennis teilt Wolffs Sorgen, dass die Formel 1 sich in eine Richtung entwickeln könnte, die nicht gut wäre, wenn die Teams gezwungen wären zusammen zu arbeiten.

„Ich denke, jedes Team würde bestätigen, dass gewaltige Anstrengungen unternommen werden, dass Regeln verfasst werden, damit es nicht noch einmal passiert“, sagte Dennis.

„Andernfalls müssten wir nachziehen. Keine Frage – auf verschiedene Art und Weise. Das ist nicht die Zukunft der Formel 1.“

Kein Protest gegen Ferrari

Wolff betont, dass es bei der Frage an die FIA ausschließlich darum ginge, was Mercedes 2016 tun dürfe und keinesfalls eine Behauptung sein soll, dass Ferrari bewusst böswillig gehandelt hätte.

„Wir glauben, dass sich eine Zusammenarbeit zwischen Ferrari und Haas innerhalb der Regeln bewegt und Ferrari hat von der FIA auch Entwarnung bekommen.“

Nächster Artikel
Sebastian Vettel gibt zu, dass Ferrari einen Fehler gemacht hat

Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel gibt zu, dass Ferrari einen Fehler gemacht hat

Nächster Artikel

Ron Dennis bestätigt Veto gegen Honda-Deal mit Red Bull Racing

Ron Dennis bestätigt Veto gegen Honda-Deal mit Red Bull Racing
Kommentare laden