Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
33 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
47 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
61 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
89 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
96 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
110 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
117 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
131 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
145 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
152 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
166 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
180 Tagen
Details anzeigen:

"Wir haben gewonnen": Vettel für Ferrari der moralische Sieger

geteilte inhalte
kommentare
"Wir haben gewonnen": Vettel für Ferrari der moralische Sieger
Autor:
09.06.2019, 22:26

Für Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist Sebastian Vettel der eigentliche Sieger des Rennens - Er kritisiert die Rennleitung und sieht das Positive

Für Ferrari hätte der Kanada-Grand-Prix bitterer kaum enden können. Zwar fuhr Sebastian Vettel als Erster über den Zielstrich, doch weil er zuvor eine 5-Sekunden-Strafe erhalten hatte, durfte Ferrari wieder nicht den ersten Saisonsieg feiern. Stattdessen jubelte Mercedes zum siebten Mal im siebten Rennen.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat seine eigene Meinung zu der Entscheidung der Rennkommissare: "Wir haben heute gewonnen!", stellt er nach dem Rennen klar. Für ihn sei Vettel "der moralische Sieger" des Grand Prix. "Er ist das ganze Rennen vorne geblieben und hat die Zielflagge als Erster gesehen."

Den entscheidenden Fehler in Kurve 3 will er seinem Schützling nicht unbedingt ankreiden. "Er ist in jeder einzelnen Runde und in jeder einzelnen Kurve am Limit gewesen. Er hat einen Fehler gemacht, aber er war mit den Reifen an der Grenze", verteidigt der Italiener den viermaligen Weltmeister.

Die Strafe hält der Teamchef ebenfalls für ungerechtfertigt, auch wenn er das nicht so offen aussprechen möchte: "Das liegt nicht an uns zu entscheiden", winkt er ab und verweist auf die Reaktion der Fans. "Man muss sich nur die Zuschauer anschauen: Alle glauben, dass Sebastian nichts anderes hätte machen können", so Binotto.

 

Für ihn ist klar, dass Vettel nicht in böser Absicht gehandelt habe. Er habe einfach keinen Grip gehabt und sei so in den Weg Hamiltons gekommen. "Da kannst du nichts machen", sagt er.

Ferrari will sich die entscheidende Szene in aller Ruhe noch einmal anschauen und seine eigenen Schlüsse daraus ziehen. Das Team und Vettel würden sich in eine paar Stunden auch beruhigt haben, wie er anfügt. Und außerdem muss man das Positive sehen: "Wichtig ist, dass wir als Team gezeigt haben, dass wir noch konkurrenzfähig sein können", sagt Binotto. "Die Saison ist nicht vorbei."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Button und Mansell kritisieren Vettel-Strafe heftig

Vorheriger Artikel

Button und Mansell kritisieren Vettel-Strafe heftig

Nächster Artikel

Valtteri Bottas: Montreal war vielleicht ein Weckruf

Valtteri Bottas: Montreal war vielleicht ein Weckruf
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Montreal
Subevent Rennen
Autor Norman Fischer