Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
70 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
87 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
109 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
126 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
143 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
05 Sept.
Rennen in
192 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
217 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
249 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
05 Dez.
Rennen in
283 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Witali Petrow als FIA-Kommissar: Scharfe Kritik von LGBT-Community

Eine Organisation für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender zeigt sich entrüstet über die Berufung von Witali Petrow zum FIA-Kommissar bei der Formel 1

geteilte inhalte
kommentare
Witali Petrow als FIA-Kommissar: Scharfe Kritik von LGBT-Community

Lewis Hamilton hat bereits sein Unverständnis geäußert. Nun meldet sich auch Racing Pride, eine britische Organisation für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender (LGBT), zu Wort. Der Grund: die Berufung des früheren Formel-1-Fahrers Witali Petrow zum FIA-Rennkommissar beim Portugal-Grand-Prix 2020 in Portimao.

Was Hamilton und Racing Pride daran stört? Die Tatsache, dass sich Petrow unlängst abfällig zur Formel-1-Kampagne #WeRaceAsOne geäußert und sich obendrein darüber lustig gemacht hatte. O-Ton, unter anderem: "Wenn sich jetzt ein Fahrer als schwul outet, fährt die Formel 1 dann mit einer Regenbogenflagge und animiert alle dazu, schwul zu werden?"

Darauf und auf Petrows Anwesenheit in Portimao reagiert Racing Pride nun in einem Statement. Darin heißt es: "Wir wollen unsere Besorgnis über die Berufung von Witali Petrow als FIA-Rennkommissar zum Ausdruck bringen, vor allem mit Blick auf seine jüngsten öffentlichen Kommentare, die sowohl rassistisch als auch homophob gewesen sind."

Racing Pride bietet FIA und Formel 1 Unterstützung an

Petrow habe mit seinen Aussagen "Ignoranz" bewiesen. "Außerdem glauben wir, solche Aussagen eines FIA-Offiziellen lassen sich nicht mit Artikel 1.2 im FIA-Verhaltenskodex vereinbaren."

Im angesprochenen Absatz ist unter dem Oberbegriff "Würde" zu lesen, dass niemand aufgrund von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, sexueller Orientierung, Sprache, Religion, Weltanschauung, Familiensituation oder körperlicher Einschränkung diskriminiert werden darf.

 

Laut Racing Pride ist Inklusion ein "Grundprinzip einer guten Sporthoheit", das auf jeder Ebene angewendet werden müsse. "Es ist entscheidend, dass all diejenigen, die eine Verantwortungsposition im Sport bekleiden, entsprechend aufmerksam und geschult sind, was relevante Problemstellungen und korrekte Begrifflichkeiten für unterschiedliche Gruppierungen angeht."

Sollte der Automobil-Weltverband hierbei Hilfestellung benötigen, Racing Pride bietet an, für Aufklärung zu sorgen. "Wir haben uns auch bereits direkt an die Formel 1 gewendet", heißt es in der Stellungnahme. "Wir hoffen, gemeinsam mit den Verantwortlichen zu arbeiten, die wie wir eine sichere und einladende Umgebung für alle schaffen wollen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Jan Magnussen: Kevin sollte den Traum von der Formel 1 noch nicht aufgeben

Vorheriger Artikel

Jan Magnussen: Kevin sollte den Traum von der Formel 1 noch nicht aufgeben

Nächster Artikel

Lewis Hamilton über Rio: Hatte gehofft, niemand stellt mir diese Frage ...

Lewis Hamilton über Rio: Hatte gehofft, niemand stellt mir diese Frage ...
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Portimao
Autor Stefan Ehlen