Wolff: Hamiltons Gemütszustand Schlüssel zum Erfolg

geteilte inhalte
kommentare
Wolff: Hamiltons Gemütszustand Schlüssel zum Erfolg
Autor: Jonathan Noble , NobleF1
Co-Autor: André Wiegold
01.01.2019, 13:48

Laut Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff ist Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton auch abseits der Strecke sehr glücklich – Das sei ein Garant für den Erfolg

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes-AMG F1 W09
Lewis Hamilton, Mercedes-AMG F1 W09
Race winner Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 celebrates in Parc Ferme
Lewis Hamilton, Mercedes-AMG F1 W09 leads on lap one
Will Smith selfie with Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09 EQ Power+

Die Form eines Rennfahrers hängt von vielen Faktoren ab. Wenn ein Pilot wie Lewis Hamilton auch abseits der Strecke zufrieden ist, kann er während der Rennen Bestleistungen abrufen. Laut Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff ist die Lebensfreude des Briten in der Saison 2018 ein wichtiger Faktor für den Erfolg gewesen.

Hamilton hat in der Saison 2018 seinen fünften Formel-1-Titel geholt und sich gegen Sebastian Vettel im Ferrari durchgesetzt, der in der ersten Saisonhälfte die Nase vorne hatte. Aber auch neben der Strecke hat Hamilton Erfolge gefeiert. Dazu gehört seine erste Modekollektion bei Tommy Hilfiger. Da Hamilton auch im Privatleben vieles lernen würde, habe er sich als Rennfahrer weiterentwickelt, so Wolff.

Weiterlesen:

"Es gibt bei ihm keinen Stillstand", sagt der Mercedes-Motorsportchef gegenüber 'Motorsport.com'. "Er verbessert sich in allen Bereichen – sowohl auf als auch abseits der Strecke." Dass sich Hamilton ein zweites Standbein mit seiner Modekollektion aufgebaut hat, siehe Wolff als sehr positiv an. Das habe den Briten einen Schritt weitergebracht, um ein kompletter Sportler zu werden.

"Es macht ihn glücklich", betont Wolff. "Es ist wie bei Kimi Räikkönen, es geht darum, glücklich zu sein." Wolff sieht zwischen der Zufriedenheit und der Leistung auf der Strecke nicht nur eine Korrelation sondern auch eine Kausalität. Glücklich zu sein, würde sich automatisch auch auf die Ergebnisse auf der Strecke auswirken – natürlich positiv.

Jedoch habe Mercedes mit dem temperamentvollen Briten nicht immer einfach gehabt. Als er mit seinem Ex-Teamkollegen Nico Rosberg im Clinch lag, sei es für Mercedes eine schwierige Aufgabe gewesen, Hamilton zu handeln. Als Rosberg aber zurückgetreten war, habe sich die Situation verändert.

Wolff sagt: "Wir brauchten mit Lewis unsere Zeit. Das Ende der Saison 2016 war die Grundlage, unsere Beziehung aufzubauen. Seitdem haben wir fast nur gute Momente erlebt." Dass das Team und der Fahrer sich gegenseitig vertrauen können, sei ein weiteres wichtiges Puzzlestück für den Erfolg, so der erfahrene Motorsportchef von Mercedes.

Nächster Artikel
Kommentare laden