Wunderkind Leclerc erhält Lob von allen Seiten

geteilte inhalte
kommentare
Wunderkind Leclerc erhält Lob von allen Seiten
Autor: André Wiegold
23.06.2018, 19:02

Charles Leclerc hat sich mit Sauber in Frankreich für den achten Startplatz qualifiziert – Für die Leistung erhielt der Monegasse von allen Seiten Lob

Charles Leclerc, Sauber C37
Charles Leclerc, Sauber C37
Charles Leclerc, Sauber C37
Charles Leclerc, Sauber C37
Charles Leclerc, Sauber C37
Charles Leclerc, Sauber
Charles Leclerc, Sauber C37
Charles Leclerc, Sauber C37
Charles Leclerc, Sauber
Charles Leclerc, Sauber C37
Charles Leclerc, Sauber C37
Charles Leclerc, Sauber signs autographs for the fans
Charles Leclerc, Sauber C37

Es war die bisher größte Überraschung beim Grand Prix von Frankreich: Charles Leclerc qualifizierte sich am Samstag in Le Castellet auf dem achten Startplatz. Auf seiner schnelleren Runde in Q3 nahm der Monegasse die Randsteine in den Kurven 1 und 3 sehr aggressiv. Kurve 4 erwischte er nahezu optimal, weshalb er viel Tempo aus ihr mitnahm. In der Schikane hat er etwas den Scheitelpunkt verpasst und musste deshalb mit ein wenig Übersteuern im zweiten Teil kämpfen. Im dritten Sektor machte der junge Sauber-Fahrer keine Fehler. Für diese starke Runde wird Leclerc im Fahrerlager der Königsklasse von allen Seiten gefeiert.

"Es ist unglaublich – ich finde einfach keine Worte", sagt der Sauber-Fahrer gegenüber dem 'ORF'. "Gestern war es noch sehr schwierig für uns. Deshalb dachte wir, dass selbst Q2 schon hart werden würde." Das Team habe über Nacht aber einen guten Job gemacht und an den richtigen Schrauben gedreht. Leclerc hoffe nun, das gute Resultat aus dem Qualifying auch im Rennen bestätigen zu können. Er sagt: "Wenn man ins Q3 kommt, rechnet man sich natürlich auch was im Rennen aus. Ich hoffe natürlich auf Punkte." Sauber könne aber bereits jetzt schon sehr zufrieden sein. Q3 sei "Weltklasse" für das Team aus der Schweiz.

Weiterlesen:

Gegenüber 'Sky Sports F1' sagt Leclerc: "Es ist die beste Rückkehr, die ich in meiner Karriere in zwei Tagen bisher hingelegt habe. Seit meinem Einzug ins Q3 habe ich ein breites Lächeln im Gesicht." Er sei erst spät in der Nacht ins Bett gegangen, weil er mit den Ingenieuren am Fahrzeug zu arbeiten hatte. Sorgen mache ihm, dass er am Sonntag auf den Qualifying-Reifen starten muss. Das sei für Sauber alles andere als "optimal". Im Fahrerlager der Königsklasse rieben sich einige Fahrer und große Namen nach der starken Leistung des Monegassen die Augen. Jeder hatte lobende Worte für den Sauber-Youngster übrig.

In der Saison 2018 hat Leclerc nach dem Start in der ersten Runde keinen einzigen Platz verloren. Alexander Wurz sagt gegenüber dem 'ORF': "Unterm Strich zeigt das, dass er weiß, was er tut. Wenn er keine Frontflügel verliert, heißt das, dass er ein gutes dreidimensionales und räumliches Denken hat. Dieses Gefühl ist ganz wichtig und manche Rennfahrer haben es und manche nicht."

Laut Wurz würde Ferrari in Zukunft nicht an Leclerc vorbeikommen. "Kimi (Räikkönen; Anm. d. Red.) ist sensationell gut, aber irgendwann müssen sie an die Zukunft denken", so der Experte. "Charles Leclerc hat sicher die Pole-Position auf das nächste freie Ferrari-Cockpit. Er ist ein richtig guter Mann und ein Versprechen für die Zukunft."

Sebastian Vettel war nach dem Qualifying sehr überrascht, den Sauber-Piloten in den Top 10 zu sehen. In Q3 sei dem Deutschen gar nicht aufgefallen, dass Leclerc dabei war. Vettel sagt: "Der achte Platz ist wirklich beeindruckend. Sie hängen mit dem Auto eigentlich noch etwas zurück, aber er scheint seinen Job zu machen." Sowohl für Sauber als auch Leclerc sei das Ergebnis sehr positiv. Vettel fügt hinzu: "Hoffentlich bekommen sie morgen die Chance, einige Punkte zu holen."

Weltmeister Lewis Hamilton hielt ebenfalls eine Lobesrede auf den Monegassen. Der Brite sagt: "Es war beeindruckend, ihn in Q3 zu sehen. Es lastet jetzt sicher viel Druck auf ihn, aber trotzdem ist es wirklich cool." Hamilton würde sich sehr für das junge Talent freuen, weil er in einem unterlegenden Auto so gute Leistungen abliefern würde. Er meint: "Das ist das, was man sich von einem guten Fahrer erhofft."

Bildergalerie: Die Formel 1 von Frankreich

Sauber-Teamchef Frederic Vasseur konnte sein Glück nach dem Qualifying in Frankreich kaum fassen. Der Franzose spricht von einem "wunderbaren Gefühl" für das ganze Team. "Gestern hatten wir noch einige Probleme", so Vasseur. "Marcus (Ericsson; Anm. d. Red.) hatten den Unfall und Charles hing irgendwo im Nirgendwo. Beide haben heute ein großartiges Comeback gefeiert." Das erste Q3 und der achte Platz in Frankreich seien für den jungen Rennfahrer etwas ganz Besonderes, betont der Teamchef. "Es ist ein großartiges Gefühl für ihn, aber auch eine Menge Druck."

Leclerc würde sich ausgezeichnet entwickeln und sich gerade im Q2 immer weiter verbessern. Früher seien seine Runden im zweiten Teil des Qualifyings "nicht immer am besten" gewesen, so Vasseur. Er sagt: "Er hat einen viel besseren Job gemacht. Es war eine fantastische Runde in Q2. Er hat sich im Vergleich zum vergangenen Mal enorm verbessert."

"Vielleicht zeigt das aber auch, wie gut das Auto geworden ist?", fragt Vasseur. Sauber würde sich kontinuierlich verbessern und Leclerc sei ein wichtiger Pfeiler im Team. Der Rennstall habe in Frankreich ein kleines Update eingeführt und in der Nacht zum Samstag alles gegeben, um das Ruder herumzureißen. Vasseur betont: "Das hat sich heute ausgezahlt."

Mit Informationen von Scott Mitchell und Edd Straw

Nächster Artikel
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Frankreich in Le Castellet

Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Frankreich in Le Castellet

Nächster Artikel

Formel 1 Frankreich 2018: Die Foto-Highlights am Samstag

Formel 1 Frankreich 2018: Die Foto-Highlights am Samstag
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event GP Frankreich
Subevent Qualifying, Samstag
Fahrer Charles Leclerc
Teams Sauber
Autor André Wiegold