Zak Brown stellt klar: McLaren "finanziell in großartiger Verfassung"

Laut Zak Brown ist McLaren finanziell gut aufgestellt - Er zeigt sich außerdem mit den Entwicklungen des Traditionsteams auf und abseits der Rennstrecke sehr zufrieden

Zak Brown stellt klar: McLaren "finanziell in großartiger Verfassung"

Sportlich läuft es für McLaren seit der Formel-1-Saison 2020 wieder. Die WM beendete man in den vergangenen beiden Jahren auf Platz drei respektive vier, dazu feierte man 2021 in Monza den ersten Sieg seit 2012 und sogar den ersten Doppelsieg seit 2010. Doch wie ist das Traditionsteam finanziell aufgestellt?

In den vergangenen Jahren war immer wieder von Schwierigkeiten die Rede, bevor Ende des Jahres 2020 ein Konsortium namens MSP Sports Capital für eine Finanzspritze in Höhe von rund 200 Millionen Euro sorgte. Für das Geld erwarben die Amerikaner damals 15 Prozent der Anteile an McLaren Racing.

"Wir sind finanziell in großartiger Verfassung", stellt McLaren-Boss Zak Brown rund ein Jahr nach der Bekanntgabe des MSP-Deals klar und berichtet: "Unser Umsatz wächst rapide. Ich denke, wir haben mehr kommerzielle Partner als jedes andere Formel-1-Team bekanntgegeben."

"MSP hat uns die finanziellen Ressourcen gegeben, die wir brauchen, um profitabel zu werden", betont Brown. Man könne am Kostendeckel arbeiten und gleichzeitig in Bereichen aufholen, in denen man aktuell noch Rückstand habe. Als Beispiel nennt er den neuen Windkanal, der gerade in Woking gebaut wird.

McLaren wieder erfolgreich und beliebt

"Sie waren fiskalisch, aber auch emotional innerhalb des Rennteams ein sehr stabilisierender Faktor. Sie sind tolle Partner. Sie sind Sportinvestoren und möchten gewinnen. Sie verstehen den Sport, denn die Formel 1 ist ein einzigartiges Business. Wir könnten daher nach einem Jahr nicht glücklicher sein", so Brown.

Der McLaren-Boss erinnert außerdem daran, dass das Traditionsteam zuletzt nicht nur seine Bilanz sondern auch sein Image stark aufpolieren konnte. In der 2021 von der Formel 1 und Motorsport Network durchgeführten globalen Fan-Umfrage wurde McLaren zum aktuell beliebtesten Formel-1-Team gewählt.

Darüber hinaus landeten Lando Norris und Daniel Ricciardo bei der Wahl zum beliebtesten Fahrer auf den Positionen zwei und vier. Vor allem bei jüngeren Fans ist McLaren extrem beliebt. "Damit, mit den Ergebnissen auf und neben der Strecke und dem Investment war die Moral im Team nie besser", erklärt Brown.

Entwicklung für 2022: Zeit wichtiger als Geld

In sportlicher Hinsicht möchte McLaren mittelfristig wieder ganz vorne mitspielen. Die neuen Regeln 2022 sind für alle Teams eine Chance. Doch Technikchef James Key erklärt, dass ausgerechnet das gute Ergebnis aus der Saison 2020 für McLaren bei der Entwicklung des neuen Autos ein Nachteil gewesen sei.

"Obwohl P3 [in der WM] im vergangenen Jahr ein fantastisches Ergebnis war, hat uns das für [2021] etwas geschadet", so Key. Hintergrund ist das neue Aero-Handicap-System der Formel 1, das dafür sorgt, dass erfolgreicheren Teams weniger Zeit für die Aero-Entwicklung in Windkanal und CFD zur Verfügung steht.

Laut Key spielten die finanziellen Mittel bei der Entwicklung für 2022 daher im Vorjahr gar keine so große Rolle. Vielmehr sei die "Zeit" der einschränkende Faktor gewesen. Unter anderem deshalb hatte Key bereits zuletzt erklärt, dass die Reihenfolge in der Formel 1 zu Beginn der neuen Saison "ein wenig durcheinander" sein könnte.

Es bleibt abzuwarten, ob das für McLaren dann positiv oder negativ ist.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Andreas Seidl: McLaren "sehr zufrieden" mit Entwicklung des 2022er-Autos
Vorheriger Artikel

Andreas Seidl: McLaren "sehr zufrieden" mit Entwicklung des 2022er-Autos

Nächster Artikel

Helmut Marko: WM-Duell 2021 hatte "mehr Brisanz" als "Rush"

Helmut Marko: WM-Duell 2021 hatte "mehr Brisanz" als "Rush"
Kommentare laden