Zak Brown tritt als Firmenchef bei CMS zurück – wegen neuer Rolle in der Formel 1?

Sponsoring-Guru Zak Brown wird seinen Posten als Firmenchef bei CSM Sport & Entertainment Ende des Jahres aufgeben und für die neuen Besitzer Liberty Media wahrscheinlich eine führende Rolle in der Formel 1 übernehmen.

Brown ist der Gründer der weltgrößten Motorsport-Marketing-Agentur Just Marketing International (JMI). Der 44-Jährige wird bei CSM künftig nur noch als Vorstandschef des Global Advisory Boards und nicht-geschäftsführender Vorstand von JMI fungieren, das von CSM aufgekauft wurde.

Seinen Platz an der Unternehmensspitze wird Chris Satterthwaite, der Geschäftsführer von Chime Communications, einnehmen.

Brown gilt als Kandidat auf eine Rolle bei Liberty Media, die die Formel 1 Anfang September für 8,5 Milliarden Dollar (ca. 7,5 Milliarden Euro) übernommen haben.

Seine Entscheidung, seinen Posten bei CSM aufzugeben, ermöglicht ihm eine Rolle in der Formel 1.

"Ich fühle mich privilegiert, Teil eines außergewöhnlichen Teams gewesen zu sein", sagte Brown. "Ich bin zufrieden, dass wir das erreicht haben, was ich mir vorgenommen hatte, von der erfolgreichen Integration von JMI, bis hin zur Schaffung eines starkes Business für eine erfolgreiche Zukunft."

"Ich möchte sowohl Chris Satterthwaite als auch CSM-Geschäftsführer Lord Coe für ihre wertvolle Unterstützung und ihr Engagement danken, ohne die all das, was wir erreicht haben, nicht möglich gewesen wäre."

"Ich werde diese Erfahrung in mein nächstes Kapitel in der Arena mitnehmen, die ich am besten kenne, Motorsport."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags formel 1, liberty media, sponsoring, zak brown