Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
21 Tagen
18 Apr.
Rennen in
44 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
62 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
79 Tagen
06 Juni
Rennen in
93 Tagen
13 Juni
Rennen in
100 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
114 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
118 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
135 Tagen
01 Aug.
Rennen in
149 Tagen
29 Aug.
Rennen in
177 Tagen
05 Sept.
Rennen in
184 Tagen
12 Sept.
Rennen in
191 Tagen
26 Sept.
Rennen in
205 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
209 Tagen
10 Okt.
Rennen in
219 Tagen
24 Okt.
Rennen in
233 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
240 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
247 Tagen
05 Dez.
Rennen in
275 Tagen
12 Dez.
Rennen in
282 Tagen
Details anzeigen:

Zu spät zum Wiegen: Keine Strafen für Leclerc und Hülkenberg

Die FIA zeigt sich mit drei Fahrern gnädig, die das Signal zum Wiegen verpasst haben: Außergewöhnliche Umstände verhindern Strafe für Leclerc, Hülkenberg und Perez

Zu spät zum Wiegen: Keine Strafen für Leclerc und Hülkenberg

Die Stewards waren beim Qualifying zum Großen Preis von Monaco gnädig mit Charles Leclerc, Nico Hülkenberg und Sergio Perez. Alle drei Piloten blieben ohne Strafe, obwohl sie nicht zum Wiegen abgebogen waren, als ihnen das Signal gegeben wurde. Doch weil alle drei das nachholten und die Teams bis dahin noch nicht am Auto gearbeitet hatten, drückten die Kommissare ein Auge zu.

Die FIA akzeptierte dabei die außergewöhnlichen Umstände in der Boxengasse, die es den Fahrern sehr schwierig machen, die Anzeigeleuchten zu sehen. Aus Onboard-Aufnahmen wurde klar, dass den Fahrern beim Einfahren in die Boxengasse ein grünes Licht angezeigt wurde, was ein Weiterfahren signalisiert. Erst als die Fahrer mit ihren Augen wieder in der Boxengasse waren, schaltete die Anzeige um.

"Das liegt an dem besonderen Layout der Boxeneinfahrt auf dieser Strecke und wie spät erst klar ist, dass die Autos in die Boxengasse fahren werden. Die Stewards akzeptieren daher, dass es außergewöhnliche Umstände gibt und dass kein sportlicher Vorteil entstanden ist, und sprechen keine Strafe aus", heißt es in der Urteilsbegründung.

 

Nico Hülkenberg bestätigt, wie schwierig es für die Fahrer ist, die Beorderung zur Waage rechtzeitig zu erkennen: "Man sieht das Licht recht spät. Ich habe geschaut, es war grün, und dann habe ich mich wieder auf die Boxengasse konzentriert. Kurz danach hat es gewechselt", sagt der Renault-Pilot. Zu spät, wie er meint: "Hier ist es sehr dynamisch. Du lenkst rechts, links und musst schauen, wo du hinfährst."

"Ich habe es gecheckt, und es war grün und ich habe wieder weggeschaut. Eine Sekunde nach meinem Check muss es umgeschaltet haben. Ich bin nicht einmal in die Box gefahren. Ich habe angehalten, und sie haben mich zurückgeschoben", so Hülkenberg.

Pierre Gasly wurde in Aserbaidschan wegen des gleichen Vergehens vom Qualifying ausgeschlossen. Beim Franzosen hatte Red Bull aber die Reifen gewechselt, was als Arbeiten am Auto gilt.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
"Red Bull hat das total verbockt": Strafen für Gasly und Giovinazzi

Vorheriger Artikel

"Red Bull hat das total verbockt": Strafen für Gasly und Giovinazzi

Nächster Artikel

Kimi Räikkönen und Alfa ratlos: Einfach nicht schnell genug

Kimi Räikkönen und Alfa ratlos: Einfach nicht schnell genug
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Monte Carlo
Subevent Qualifying
Autor Norman Fischer