Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
49 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
56 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
70 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
84 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
105 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
119 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
140 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
154 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
161 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
175 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
189 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
217 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
224 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
245 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
259 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
273 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
280 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
294 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
308 Tagen
Details anzeigen:

Zu viele Strafen: Wolff will wieder vier Motoren pro F1-Saison

geteilte inhalte
kommentare
Zu viele Strafen: Wolff will wieder vier Motoren pro F1-Saison
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
11.09.2018, 07:08

Toto Wolff spricht sich dafür aus, wieder mehr Motoren pro Saison einsetzen zu können, würde das Strafensystem aber nicht ganz abschaffen

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat sich dafür ausgesprochen, im kommenden Jahr wieder mit vier Motoren pro Saison auszukommen, anstatt mit drei wie aktuell 2018. Hintergrund ist, dass die Formel-1-Saison noch sieben weitere Rennen beinhaltet - also ein Drittel -, aber schon jetzt jeder der vier Motorenhersteller Strafen aufgefasst hat, weil sie über der erlaubten Grenze waren.

Hersteller wie Renault hatten bereits vor der Saison angekündigt, mit mehr als den vorgeschriebenen drei Antriebseinheiten zu rechnen, doch selbst Mercedes musste mit Valtteri Bottas in Belgien bereits kurz nach der Sommerpause eine Gridstrafe kassieren. Diese Sanktionen wirbeln das Feld in der zweiten Saisonhälfte regelmäßig durcheinander und führen vor allem im Hinterfeld die Qualifyingleistungen ad absurdum.

Trotz der Kritik am System würde Wolff die Strafen zumindest nicht ganz abschaffen. "Wenn wir das System loswerden, dann werden wir Qualifying-Motoren haben und zu jedem einzelnen Rennen neue Motoren bringen - und die Kosten werden dann außer Kontrolle geraten", sagt der Österreicher. Daher müsse es eine Einschränkung und harte Strafen geben, damit diese auch eingehalten werden.

Allerdings würde Wolff die Motorenanzahl wieder etwas nach oben setzen und vier Einheiten pro Saison erlauben. "Darüber sollen wir sprechen. Die Kosten für eine zusätzliche vierte Hardware müssen gegen den Vorteil abgewogen werden, dass wir zu viele Strafen vermeiden, denn das ist für die Fans natürlich nicht großartig", sagt er.

Von MGU-K, Energiespeicher und Kontrollelektronik dürfen in dieser Saison sogar nur je zwei Elemente benutzt werden.

Nächster Artikel
Grand Prix von Singapur: Zeitplan Formel 1 beim Schweizer Fernsehen

Vorheriger Artikel

Grand Prix von Singapur: Zeitplan Formel 1 beim Schweizer Fernsehen

Nächster Artikel

Bestätigt: Kimi Räikkönen verlässt Ferrari und geht zu Sauber!

Bestätigt: Kimi Räikkönen verlässt Ferrari und geht zu Sauber!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Mercedes Jetzt einkaufen
Autor Norman Fischer