Jost Capito, sind Sie nicht viel zu nett für die Formel 1?

  geteilte inhalte
  kommentare

Jost Capito spricht über sein erstes Jahr als Chef von Williams in der Formel 1, über den Verlust von George Russell an Mercedes und den Tod von Frank Williams.

Im Interview mit Chefredakteur Christian Nimmervoll lässt der 63-Jährige seine Debütsaison als Teamchef des Traditionsrennstalls aus Grove noch einmal Revue passieren, erzählt, wie er George Russell nach dem Crash mit Valtteri Bottas in Imola ganz anders beraten hat als Mercedes-Teamchef Toto Wolff, spricht über die neue Unabhängigkeit, in die er Williams auch mit Neuzugang Alexander Albon führen möchte, und erklärt, wie weit seine Ingenieure und Designer mit dem Formel-1-Auto für 2022 sind.

Außerdem geht Capito auf den "Vorwurf" ein, er sei zu nett für das Piranhabecken, als das die Königsklasse des Motorsports oftmals bezeichnet wird, und er spricht über seine COVID-19-Erkrankung, die ihn zum Zeitpunkt der Aufzeichnung des Interviews am Freitag beim Saisonfinale in Abu Dhabi 2021 außer Gefecht gesetzt hat.

Kommentare laden

Video-Info

Dauer 27:19
Datum 08.01.2022
Rennserie Formel 1
Teams Williams
Hier verpasst Du keine wichtige News