Prema-Teamchef: Mick Schumacher für 2018 "stark gereift"

Klappt für 2018 der große Angriff des Mick Schumacher? Sein Teamchef Rene Rosin findet auf jeden Fall, dass der Deutsche stark gereift und jetzt bereit ist

Prema-Teamchef: Mick Schumacher für 2018 "stark gereift"
Mick Schumacher, Prema Powerteam, Dallara F317 - Mercedes-Benz
Rene Rosin, Team manager Prema Powerteam
Mick Schumacher, Prema Powerteam, Dallara F317 - Mercedes-Benz with Stéphane Ortelli
Mick Schumacher, Prema Powerteam, Dallara F317 - Mercedes-Benz
Mick Schumacher, Prema Powerteam, Dallara F317 - Mercedes-Benz
Mick Schumacher, Prema Powerteam, Dallara F317 - Mercedes-Benz

Das Formel-3-Debüt von Mick Schumacher kann man mit Gesamtrang zwölf als mäßig abhaken, doch Prema-Teamchef Rene Rosin sagt, dass der Deutsche über den Winter "stark gereift" ist. Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher hat zuletzt mit zwei Bestzeiten bei drei Formel-3-Tests aufhorchen lassen und geht somit mit großen Erwartungen in die neue Saison. "Er ist jetzt bereit", sagt Rosin gegenüber 'Motorsport.com'.

Schumacher war im vergangenen Jahr von der Formel 4 in die Formel-3-Europameisterschaft aufgestiegen, zeigte aber schwankende Leistungen - vor allem das Qualifying gehörte zu seinen Schwachstellen. Nur ein Podestplatz gelang ihm in der abgelaufenen Saison, doch laut seinem Teamchef habe der 19-Jährige schon gegen Ende des Vorjahres ansteigende Leistungen gezeigt.

Rosin stellt vor allem den Auftritt beim Weltcup in Macao heraus, wo Schumacher für einen Rookie "exzellente Arbeit" geleistet habe. "Er hat alles gemacht, worum wir ihn gebeten haben, und wäre er nicht in der Lisboa geradeaus gefahren, hätte es mich nicht überrascht, wenn wir ihn auf dem Podium gesehen hätten."

Die Erwartungen für die Saison 2018 sind somit natürlich gestiegen, doch Rosin möchte, dass sich Schumacher einfach konzentriert und es Rennen für Rennen und Session für Session angeht, ohne sich selbst unter Druck zu setzen. "Er muss nicht an die Meisterschaft denken. Er muss einfach sein eigenes Ding machen."

Prema geht mit fünf Fahrzeugen in die neue Formel-3-Saison: Neben Schumacher starten auch die beiden Formel-3-Veteranen Ralf Aron und Guan Yu Zhou sowie die Rookies Marcus Armstrong und Robert Schwarzman für die Italiener.

Das Team würde sich 2018 gerne den an Lando Norris (Carlin) verlorenen Titel zurückholen. Als größte Konkurrenten macht Rosin dafür Macao-Sieger Daniel Ticktum (Motopark), Ferdinand Habsburg, Sacha Fenestraz (Carlin) und Alex Palou (Hitech) aus.

geteilte inhalte
kommentare
Kommt die Formel-3-Euroserie 2019 zurück?

Vorheriger Artikel

Kommt die Formel-3-Euroserie 2019 zurück?

Nächster Artikel

F3-EM: Van Amersfoort hofft auf Sophia Flörsch und ihr Budget

F3-EM: Van Amersfoort hofft auf Sophia Flörsch und ihr Budget
Kommentare laden