Scherer: "Die F3? Ein wichtiger Schritt, um weiter zu wachsen.“

geteilte inhalte
kommentare
Scherer:
Riccardo Didier Vassalli
Autor: Riccardo Didier Vassalli
31.01.2018, 09:15

Der junge Schweizer ist dem Team US Racing dankbar für die nötige Reife, doch nun blickt er in die Zukunft. "Ocon, Leclerc und Verstappen haben mir gezeigt, dass man an sich selbst glauben muss.“

Fabio Scherer, Jenzer Motorsport
Fabio Scherer, US Racing
Fabio Scherer, US Racing
Fabio Scherer, US Racing
Fabio Scherer, US Racing
Fabio Scherer, US Racing
Fabio Scherer, US Racing
Fabio Scherer, US Racing
Fabio Scherer, US Racing
Fabio Scherer, US Racing
Fabio Scherer und Timo Rumpfkeil, Geschäftsführer Motopark Academy
Fabio Scherer, Dallara F317-Volkswagen, Motopark Academy, test
Fabio Scherer, Dallara F317-Volkswagen, Motopark Academy, test
Fabio Scherer, Dallara F317-Volkswagen, Motopark Academy, test, cockpit

Auf den Spuren von Max Verstappen und Valtteri Bottas: Der talentierte Schweizer Nachwuchspilot Fabio Scherer folgt mit seinem nächsten Karriereschritt den beiden Piloten, die bereits in der Königsklasse angekommen sind.

Der 18jährige hat sich mit dem Projekt Motopark zusammengetan, das ihn seit längerem umworben hatte, für sie die Formel-3-Europameisterschaft zu bestreiten. Nach den beiden Saisons mit dem Team US Racing von Ralf Schumacher und Gerhard Ungar in der ADAC Formel 4 fühlt sich der Pilot aus Aesch gerüstet für den Sprung in die Formel 3.

Der Neuzugang beim Team Motopark hat mit Motorsport.com unter anderem über seine Erwartungen an die nächste Saison gesprochen.

 

Fabio, erst seit ein paar Tagen ist klar, dass du in die Formel 3 wechseln wirst. Wie fühlst du dich?

"Ich bin sehr aufgeregt und kann es kaum erwarten, dieses neue Abenteuer mit Motopark zu beginnen. Mein Ziel war es immer, mich weiterzuentwickeln, und der Sprung in eine grosse Meisterschaft war etwas, von dem ich stets geträumt habe.“


Möchtest du etwas über dein ehemaliges Team sagen?

"Es ist ein wichtiger Schritt in meiner Karriere, und sie haben mir die Möglichkeit dazu gegeben. Unter ihrer "Obhut“ konnte ich mich weiterentwickeln, sowohl beruflich als auch abseits der Rennstrecke. Es war eine unglaubliche Ehre, mit Gerhard Ungar und Ralf Schumacher zusammenarbeiten zu können.“

 

 

Welche Träume hat Fabio Scherer?

"Mein grösster Traum ist es natürlich, den Sprung in die Formel 1 zu schaffen; auf jeden Fall möchte ich meinen Lebensunterhalt mit dem Motorsport verdienen können. Seit meiner Kindheit träume ich davon, mal in der Formel 1 zu fahren. Ich bin mir natürlich bewusst, dass dieses Ziel alles andere als einfach zu erreichen ist, doch ich werde mich nicht von den ersten Hindernissen davon abbringen lassen.“


Motopark hat Piloten wie Valtteri Bottas und Max Verstappen hervorgebracht. Spielte das eine Rolle, als du dich für das Team entschieden hast?

"Teilweise. Ich fühle mich wirklich geehrt, dass ich nun Teil dieses glorreichen Teams werde. Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam gute Ergebnisse erzielen werden.“


Wie siehst du die Beziehung zwischen der Schweiz und dem Motorsport?

"Ich denke, es gibt hier mehr Menschen, als man zunächst annehmen würde, die sich für den Motorsport interessieren. Für uns Piloten ist es natürlich sehr bedauerlich, dass es in der Schweiz keine Rennstrecke gibt. Viele Schweizer fahren für die Rennen nach Hockenheim, doch es ist eine Schande, dass sie das nicht auf heimischem Boden tun können. Ich hoffe, dass es auch in der Schweiz eines Tages wieder eine Rennstrecke geben wird!“

 

Hast du Vorbilder, die dich inspirieren?

"Ja, Esteban Ocon, Charles Leclerc und Max Verstappen. Ich habe ihre Karrieren verfolgt, seit ich selber mit dem Kartsport angefangen habe. Sie nun in der Formel 1 zu sehen, hat mich überzeugt, dass man niemals aufhören sollte, an sich selbst zu glauben!“

 
Nächster Formel-3-EM Artikel