Ferrari präsentiert 488 Challenge beim Weltfinale in Daytona

Zum 25. Jubiläum der Ferrari-Challenge hat Ferrari beim Weltfinale in Daytona das neue 488-Modell vorgestellt. Es ist die 6. Edition des bekannten Sportwagens, die 2017 ihr Debüt geben soll.

Das neue Fahrzeug verfügt erstmals über einen 3,9-Liter-V8-Turbomotor und ist das stärkste Auto aller Zeiten in der Ferrari-Challenge. Es beschleunigt in nur 6 Sekunden vom Stillstand bis zur höchsten Drehzahl im 4. Gang.

Bei Testfahrten in Fiorano hat der 488 seinem Vorgänger 458 Challenge EVO eine Sekunde abgenommen und in 1:15,5 Minuten einen neuen Rundenrekord aufgestellt.

Darüber hinaus ist es den Ferrari-Ingenieuren gelungen, das Fahrverhalten des Fahrzeugs noch einmal deutlich zu optimieren. Bei weiteren Testfahrten in Monza wurde eine um 11,6 Prozent bessere Beschleunigung aus einer Referenzkurve gemessen. Dies wird einer besseren Traktionskontrolle und dem Differential zugeschrieben.

Am meisten Arbeit hat Ferrari allerdings in die Aerodynamik des 488 investiert. Mit Erfolg: Die aerodynamische Effizienz des Rennwagens wurde im Vergleich zum Vorgänger 458 Challenge EVO um 7 Prozent verbessert.

Unter anderem hat der Neuwagen eine komplett neugestalte Front, die nun über einen prominenteren Splitter samt Flicks verfügt. Auch die Motorhaube wurde umfangreich überarbeitet, um den Luftwiderstand zu reduzieren und die Anströmung der Kühler zu optimieren.

Am Heck des Fahrzeugs prangt ein neuer, größerer Heckflügel, der für mehr Stabilität bei Topspeeds sorgen soll. Alleine dadurch wurde die aerodynamische Effizienz des Autos um 9 Prozent gesteigert und an die Leistung des 488 GTE aus der Langstrecken-WM (WEC) angeglichen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Ferrari
Veranstaltung Ferrari-Weltfinale
Unterveranstaltung Präsentation: Ferrari 488 Challenge
Rennstrecke Daytona International Speedway
Artikelsorte News
Tags david pearson, daytona, ferrari, ferrari-challenge, ferrari-weltfinale, ferrari 488 challenge, weltfinale