Armstrong scheidet aus: 2022 keine Ferrari-Junioren in der Formel 2

Marcus Armstrong verlässt die Ferrari-Driver-Academy: Damit wird 2022 kein Junior des italienischen Formel-1-Teams im Fahrerfeld der Formel 2 vertreten sein

Armstrong scheidet aus: 2022 keine Ferrari-Junioren in der Formel 2

Zu Beginn des Ausbildungsjahres 2022 gibt es in der Ferrari-Driver-Academy (FDA) einige personelle Veränderungen. Wie das italienische Formel-1-Team am Dienstag (11. Januar) bekanntgab, ist Marcus Armstrong ab sofort nicht mehr Mitglied des Nachwuchsprogramms von Ferrari.

Der Neuseeländer war seit 2017 Ferrari-Junior und ging in den vergangenen beiden Jahren in der Formel 2 an den Start. Nach vielversprechendem Start mit zwei Podiumsresultaten bei den ersten vier Saisonrennen 2020 überzeugte Armstrong aber nur selten. In beiden Saisons beendete er die Meisterschaft auf Rang 13.

Durch das Ausscheiden von Armstrong wird nach jetzigem Stand 2022 kein einziger Ferrari-Junior im Starterfeld der Formel 2 vertreten sein. Zum Vergleich: In der Saison 2020 fuhren mit Armstrong, Mick Schumacher, Robert Schwarzman, Callum Ilott und Giuliano Alesi zeitweilig fünf Ferrari-Junioren in der Formel 2.

Schumacher und Schwarzmann weiter Ferrari-Junioren

Schumacher, obwohl bei Haas längst in der Formel 1 etabliert, und Schwarzman gehören auch weiterhin zum FDA-Kader. Schwarzman hatte nach zwei Jahren aus der Formel 2 verabschiedet. In diesem Jahr wird sich der Russe auf seine Rolle als Ersatzfahrer bei Ferrari in der Formel 1 konzentrieren.

 

 

Für Ilott, der im vergangenen Jahr Ersatzfahrer von Alfa Romeo in der Formel 1 war und für Ferrari bei GT-Rennen antrat, verkündeten die Italiener ein "Pausenjahr" im Nachwuchsprogramm. Ilott wird 2022 in der IndyCar-Serie an den Start gehen. Dies "fällt nicht in den praktikablen Rahmen der FDA, da sie nicht in der Lage wäre, dem Engländer angemessene Unterstützung zu bieten", heißt es in einer Mitteilung zur Begründung.

Arthur Leclerc, der jüngerer Bruder von Ferrari-Formel-1-Fahrer Charels Leclerc, bleibt weiterhin Ferrari-Junior und wird 2022 seine zweite Saison in der Formel 3 bestreiten. Neu in der FDA ist der Brite Oliver Bearman, der 2021 unter anderem die deutsche Formel 4 gewonnen hat und 2022 wie Leclerc in der Formel 3 fahren wird.

Zwei Damen in der FDA

Dino Beganovic wird ein weiteres Jahr in der Formula Regional European bestreiten, während James Wharton, Maya Weug und Neuzugang Rafael Camara Formel 4 fahren werden. Mit Laura Camps Torras stößt nach Weug eine zweite Frau zur FDA. Sie wird 2022 im Kartsport antreten und erste Erfahrungen im Formel-4-Auto sammeln.

"Der Jahrgang 2022 der Ferrari-Driver-Academy beginnt heute seine Reise", sagt Ferrari-Teamchef Mattia Binotto. "Es ist immer ein bedeutender Tag für die beteiligten Mädchen und Jungen und auch für die Scuderia Ferrari, denn dieses Programm ist ein wichtiger Teil dessen, was #essereFerrari bedeutet."

"Die Rolle der FDA besteht nicht nur darin, das Beste aus den talentiertesten Jugendlichen herauszuholen und sie dazu zu bringen, mit unseren Autos in der Formel 1 zu fahren, sondern auch darin, Menschen und Fahrer zu formen, die in der Lage sind, das Beste aus den Werten zu machen, die die Scuderia Ferrari repräsentiert."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-2-Saison 2022: Sauber-Junior Theo Pourchaire macht mit ART weiter!
Vorheriger Artikel

Formel-2-Saison 2022: Sauber-Junior Theo Pourchaire macht mit ART weiter!

Kommentare laden