Formel 2: Delétraz mit Technikpech, Boschung zahlt Lehrgeld

Die beiden Rookies in der zweithöchsten Rennwagenliga kehrten mit leeren Händen aus England zurück. Beim einen funktionierte das DRS nicht richtig, der andere landete heftig in der Mauer.

Für Louis Delétraz gehört der schnelle Kurs von Silverstone zu den bevorzugten Strecken, auf der auch Ralph Boschung gerne seinen Aufwärtstrend in der Formel 2 fortgesetzt und bestätigt hätte. Doch für beide Westschweizer gestaltete sich das siebte Saisonmeeting im Vorhof der Formel 1 zur Nullnummer.

Als Zwölfter im Hauptrennen vom Samstag schnupperte Delétraz im Windschatten von Boschung an den Punkterängen, die er am Sonntag im Sprint mit Rang 13 klar verpasste. Schuld war nicht der Genfer selbst, sondern die Technik an seinem Dallara F2, genau genommen das DRS (drag reduction system).

 

"Nach dem freien Training haben wir dieses Problem mit dem DRS erkannt. Trotz mehrerer Versuche gelang es uns nicht, dieses zu lösen. Im ersten Sektor funktionierte es, im zweiten nicht oder jeweils zu spät", klärt Delétraz auf.

Der Schweizer im Team von Racing Engineering vermochte daher in beiden Läufen nicht das Letzte aus seinem Rennwagen herauszuholen, zumal am Samstag Untersteuern und am Sonntag Probleme mit zu langsamen Schaltvorgängen dazukamen. "Dies macht die Sache nicht einfach, wenn du attackieren oder dich verteidigen möchtest. Wo die die Gegner das DRS verwenden können, fehlen dir dadurch immer ein paar Sekundenbruchteile", verweist Delétraz.

Obwohl sein Konto noch leer ist, blickt der 20-jährige Genfer mit Optimismus in die zweite Saisonhälfte, die für die Formel 2 Ende Juli in Ungarn beginnt, also noch vor der vierwöchigen Sommerpause. "Ab dem Rennen auf dem Hungaroring, wo ich in der Formel Renault schon gute Resultate erzielte, verfügen wir über ein Update. Damit hoffe ich wirklich, meine Saison quasi neu zu lancieren und endlich zählbare Resultate einzufahren."

Nach den Punktgewinnen in Baku und in Spielberg reiste der bei Campos Racing fahrende Ralph Boschung mit Enthusiasmus nach Silverstone. Doch die ersten Schwierigkeiten ergaben sich im Qualifying, das der 19-jährige Walliser wegen Abstimmungsproblemen nur an 16. Stelle beendete. Die Wahl, das Hauptrennen mit der härteren Reifenmischung in Angriff zu nehmen und damit etwas zu riskieren, schien sich auszuzahlen. Zur Rennhälfte stritt er sich mit Tabellenleader Charles Leclerc um den zweiten Platz.

 

Nach dem obligatorischen Reifenwechsel fand sich Boschung an 13. Position wieder. Bis zum Fallen der Zielflagge vermochte er noch Delétraz und Sette Camara zu schnappen und blieb so als Elfter, 1,7 Sekunden vor seinem Landsmann, knapp ausserhalb der Punkte.

"In Übereinstimmung mit dem Team entschied ich mich im Gegensatz zu den meisten Gegnern für die länger haltenden Reifen. Es war ein Wagnis, aber was hätte ich anderes tun sollen, um einige Plätze nach vorne zu kommen? Leider war mein Start nicht gut, so dass ich zunächst bis auf Platz 19 zurückfiel. Hätte ich dann ein, zwei Runden eher auf die weichen Pneus gewechselt, hätte es mit P10 klappen können, da ich gegen Ende zu viel Zeit mit den harten Reifen verlor."

Im Sprint vom Sonntag lief es weniger gut. Mit der Absicht gestartet, möglichst viele Positionen gutzumachen und erneut Punkte zu ergattern, riskierte Boschung in der 18. Runde ein Überholmanöver, das in die Hosen ging. Statt an Alexander Albon (ART Grand Prix) vorbei, landete er unsanft in der Reifenmauer.

"Ich wollte in die Top Ten fahren und holte Albon ein. Ich habe daher vier Runden vor Schluss den richtigen Moment abgewartet, um ihn auf einer schnellen Geraden vor Stowe aus dem Windschatten zu überholen. Leider wählte ich die falsche Seite, geriet links aufs Gras, verlor das Auto aus der Kontrolle und drehte mich rechts in die Reifenmauer. Um ein Haar hätte ich Alex mitgerissen", berichtet Boschung.

"Zum Glück war der frontale Einschlag nicht so schlimm. Mir tut zwar eine Hand etwas weh, weil ich sie nicht vom Lenkrad nahm. Aber bis zum nächsten Rennen sollte ich wieder fit sein."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien FIA F2
Veranstaltung Silverstone
Rennstrecke Silverstone Circuit
Fahrer Ralph Boschung , Louis Délétraz
Teams Racing Engineering , Campos Racing
Artikelsorte News
Tags Ralph Boschung, louis deletraz, schweiz