Formel 2 Ungarn: Erster Punkt für Delétraz, Frust bei Boschung

Gegensätzliche Stimmung bei den beiden Schweizern in der zweithöchsten Rennwagenklasse. Sein Speed brachte dem einen nichts ein, dafür war ein zehnter Platz Balsam auf die Wundern des anderen.

Ralph Boschung reiste in der Hoffnung nach Ungarn, die erste Saisonhälfte mit einer weiteren positiven Bilanz abzuschliessen. Von den letzten sechs Rennen beendete der Walliser deren drei in den Punkterängen.

Doch nachdem Boschung im freien Training ein gutes Setup erarbeitet hatte, machte sich genau zu Beginn des Qualifyings ein elektrisches Problem an seinem GP2-Dallara bemerkbar. Erst gegen Ende der Zeitenjagd konnte der 19-Jährige auf die Strecke, hatte dabei Pech im Verkehr und fand sich nur an 14. Stelle wieder. Laut Telemetriedaten wäre er schnell genug für den dritten Startplatz gewesen.

"Der Elektrikdefekt passierte wirklich im dümmsten Moment. Das hätte heute die Ausgangslage für mein bestes Resultat ergeben können", bedauerte Boschung.

Stattdessen musste er sich mit dem elften Platz im Rennen vom Samstag begnügen. "Ich legte wohl meinen bisher besten Start hin und kam bis auf Rang 8 vor, ehe mich Jordan King von der Piste drängte. Er erhielt eine Zeitstrafe dafür, doch mich hat es den möglichen achten Platz und die Poleposition fürs Rennen vom Sonntag gekostet."

Dieses musste Boschung wegen eines Problems mit der Kupplung aus der Boxengasse in Angriff nehmen. Mehr als der vorletzte Platz (16.) lag so nicht mehr drin.

 

"Das Wochenende auf diese Weise abzuschliessen, ist ziemlich frustrierend. Ich hatte das Potenzial, um in die Top acht zu kommen, und nun reise ich ohne einen einzigen Punkt nach Hause, ohne dass ich etwas dafür kann. Immerhin weiss ich, dass ich schnell sein kann, und dieses Gefühl nehme ich in die kurze Sommerpause mit."

Freude herrschte dafür in der Box von Racing Engineering bei Louis Delétraz. Im Windschatten seines Landmanns arbeitete sich der Genfer mit ein paar schönen Überholmanövern um einige Positionen nach vorne und kam am Samstag als Elfter ins Ziel.

Den knapp verpassten Punkt erhielt der 20-jährige Genfer dank einer nachträglichen Zeitstrafe gegen Sean Gelael für den geerbten zehnten Platz nachgereicht.

"Nun hatte ich das Glück mal auf meiner Seite. Dieser Punkt tut gut und gibt Auftrieb für die nächsten Rennen", freute sich Delétraz über den ersten Teilerfolg in der Formel 2. Allerdings bleibt er realistisch: "Ein Punkt ist schön, aber bisher nicht genug. Es gibt noch viel zu verbessern. Im Qualifying griff ich wie verrückt an und kam trotzdem nicht auf Zeiten. Wir bringen einfach nicht genügend Grip aus den Reifen."

 

Dies zeigte sich auch im zweiten Rennen. "Als ich an zehnter Stelle lag, begannen die Reifen wieder abzubauen. Ich rutschte auch Rang 12 ab. Als es ein Virtual Safety Car gab, wechselte ich auf weiche Reifen. Wir mussten gambeln. Ich habe dadurch weder Plätze gewonnen, noch verloren, aber ich hatte meinen Spass dabei, ans Limit zu gehen und zu überholen, wo ich wollte."

Nach der verdienten kurzen Sommerpause geht es für die beiden Schweizer Formel-2-Fahrer vom 25. bis 27. August in Spa im Rahmen des GP von Belgien weiter. Bei von vier ausstehenden Veranstaltungen liegt Boschung im Zwischenklassement an 15. Stelle, Delétraz mit dem ersten Punkt auf P19.

Nur zwei weitere Fahrer starteten ebenfalls zu allen Rennen und blieben bisher ohne Punkt. Louis Delétraz ist diesen Makel zum Glück los…

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien FIA F2
Veranstaltung Budapest
Unterveranstaltung Rennen, Samstag
Rennstrecke Hungaroring
Fahrer Ralph Boschung , Louis Délétraz
Teams Racing Engineering , Campos Racing
Artikelsorte News
Tags fia formula 2, schweiz