GP2 in Silverstone: Pierre Gasly und Jordan King siegen in Großbritannien

Während Pierre Gasly im ersten Rennen der GP2 in Silverstone siegreich war, gewann Jordan King in einem dramatischen Finale den zweiten Lauf.

Im ersten Rennen entschieden sich die PREMA-Racing-Piloten und Oliver Rowland, mit weichen Reifen zu starten. Diese Taktik sollte sich im späteren Rennverlauf auszahlen. 

Polesitter Norman Nato legte einen guten Start hin und verteidigte seine Führung. Hinter ihm musste sich Gasly gegen die Angriffe von Nicholas Latifi und King wehren. 

Nach den Boxenstopps kam Gasly mit einem komfortablen Vorsprung vor Rowland zurück auf die Strecke und startete die Verfolgungsjagd auf die Spitze. Schnell schrumpfte der Vorsprung von Nato, sodass klar war, dass Gasly nach dem Boxenstopp die Führung des Franzosen übernehmen wird.

Die Strategie auf weichen Reifen zu starten, ging für Gasly auf. Er gewann mit einem Abstand von rund 9,5 Sekunden vor Antonio Giovinazzi. Das Podium komplettierte Rowland auf Platz drei.

Daran änderte auch eine Strafe von fünf Sekunden nichts, die der Brite wegen Missachtung der Streckenbegrenzung nach dem Rennen bekam.

Polesitter King verteidigte nach dem Start des zweiten Rennens die Führung vor Nobuharu Matsushita. 

Nach acht Runden hatte der Brite einen Vorsprung von 1,6 Sekunden auf Matsushita. Hinter den beiden Spitzenpiloten gab es einen intensiven Kampf um den dritten Platz.

In der neunten Runde überholte Rowland den Franzosen Nato und übernahm die dritte Position. Nur eine Runde später griff Luca Ghiotto den Briten an und erkämpfte sich den dritten Platz. 

Nach dem Überholmanöver setzte sich Ghiotto sofort ab und fuhr schnellere Rundenzeiten als der Führende. Nur wenige Runden später kassierte der Italiener Matsushita und übernahm den zweiten Platz.

Bildergalerie: Die GP2 Serie gastiert in Silverstone

In Runde 15 hatte Ghiotto den Abstand auf King so verkürzt, dass er im DRS-Fenster war. An der Spitze entbrannte ein spannender Kampf um den Rennsieg. 

King wehrte jedoch alle Angriffe des Italieners ab und hatte in Runde 18 wieder einen Vorsprung von zwei Sekunden herausgefahren. 

Aufgrund des einsetzenden Regens kamen Nato und Matsushita in der letzten Runde von der Rennstrecke ab und verloren damit jegliche Chancen auf einen Podiumsplatz.

Nach 21 Runden siegte King mit 0,5 Sekunden Vorsprung vor Ghiotto. Obwohl King mit den erschwerten Bedingungen deutlich zu kämpfen hatte, gelang es dem Italiener nicht, einen letzten Angriff zu setzen. Rowland komplettierte das Podium mit dem dritten Platz. 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien FIA F2
Veranstaltung Silverstone
Rennstrecke Silverstone Circuit
Fahrer Jordan King , Pierre Gasly
Artikelsorte Rennbericht
Tags gp2, silverstone