Sophia Flörsch debütiert in der Formel 4

Die ADAC Formel 4 bekommt weiteren weiblichen Zuwachs. Sophia Flörsch aus München wird in der kommenden Saison mit Motopark an den Start gehen.

Die 15-Jährige sorgte in Großbritannien vergangenes Jahr für Furore, als sie in der Ginetta Junior Serie einen Doppelsieg in Thruxton feierte, bevor sie die Serie vorzeitig als bestplazierter Rookie verließ.

In diesem Jahr wird sie mit dem in Oschersleben stationierten Team Motopark in der Formel 4 den nächsten Schritt in ihrer Karriere machen.

„Mein oberstes Ziel ist, bei jedem Rennen ins Ziel zu kommen und keine Unfälle zu bauen!“ sagte Sophia gegenüber Motorsport.com. „In den ersten paar Rennen möchte ich unter den ersten Acht landen und dann in den Top Fünf.“

„Ich möchte in diesem Jahr die Rookie-Wertung gewinnen, versuchen ein paar Mal auf dem Podium zu stehen und bis Ende des Jahres vielleicht auch einen oder zwei Siege zu schaffen.“

Als Grund für die Wahl ihres Teams gibt sie an, dass „Motopark das erste Team war, für das ich 2012 jemals ein Formel-Auto gefahren habe.“

„Sie haben mich eingeladen, auf einem Rollfeld ein ADAC-Formel-Masters-Auto fahren zu lernen und zu sehen, wie alles funktioniert.“

„Ich kenne das Team also schon lange. Mein Vater kommt mit dem Teamchef auch gut aus und sie haben uns ein gutes Angebot gemacht.“

Und Sophia Flörsch hat eine genaue Vorstellung, wie ihre Karriere nach der Formel 4 weitergehen soll – ja nachdem, wie die Resultate aussehen.

„Wenn dieses Jahr alles gut läuft, werden wir 2017 wahrscheinlich in die Formel 3 gehen. Wenn nicht, dann hängen wir eben noch ein weiteres Jahr in der Formel 4 an.“

„Ich bin noch jung, ich werde Ende des Jahres erst 16, also besteht wirklich keine Eile.“

Natürlich werde es eine ziemliche Umstellung, nach der Ginetta G40 in ein Formel-4-Auto umzusteigen, gibt sie zu.

„In der Formel 4 muss man viel aggressiver fahren, oder man ist nicht schnell genug.“ Sorgen, dass sie nicht gut genug vorbereitet sein könnte, nachdem sie seit dem vergangenen Sommer keine Rennen gefahren ist, macht sich Sophia nicht.

„Ich mache mir da wirklich keine Gedanken“, erklärt sie. „Ich habe dafür umso mehr trainiert. Also bin ich jetzt viel fitter. Die Hauptsache, die ich werde lernen müssen ist, andere Autos nicht zu berühren!“

Das Gespräch führte Jamie Klein

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 4
Fahrer Sophia Flörsch
Teams Motopark Academy
Artikelsorte News