Ab Berlin: Stephane Sarrazin gibt Formel-E-Comeback

Routinier Stephane Sarrazin kehrt wieder in die Formel E zurück und wird die restliche Saison für Andretti bestreiten - Tom Blomqvist muss weichen

Ab Berlin: Stephane Sarrazin gibt Formel-E-Comeback
3. Stéphane Sarrazin, Techeetah
Stéphane Sarrazin, Techeetah
Tom Blomqvist, Andretti Formula E Team
Tom Blomqvist, Andretti Formula E Team
Michael Andretti

Fahrerwechsel vor dem Formel-E-Lauf in Berlin: Stephane Sarrazin feiert beim Rennen in Tempelhof sein Comeback in der Elektroserie. Der Franzose wird den Rest der Saison für das von BMW unterstützte Andretti-Team bestreiten. Er ersetzt BMW-Werkspilot Tom Blomqvist, der sich auf das GTE-Programm in der Langstrecken-WM (WEC) konzentrieren soll.

"Ich freue mich, zum Andretti-Team zu stoßen", sagt Sarrazin. "Nach drei Saisons und einer fantastischen Erfahrung ist es großartig, wieder zurück in der Formel E zu sein. Ich werde mein Bestes geben und versuchen, in den verbleibenden vier Rennen so viele Punkte wie möglich zu holen."

Sarrazin hatte bis zur vierten Saison 33 ePrix für Venturi und Techeetah bestritten und stand dabei dreimal auf dem Podest. "Er bringt eine Menge Erfahrung mit in die Formel E", betont Teamgründer Michael Andretti. "Er ist einer der cleversten und erfahrensten Piloten im Motorsport und wir freuen uns, sein Wissen in das Andretti-Team zu bringen."

Für Blomqvist bedeutet es hingegen das vorläufige Formel-E-Aus. Der Brite war in Marrakesch beim Team eingestiegen, nachdem zunächst Kamui Kobayashi das Cockpit in Hongkong übernommen hatte. Gleich im ersten Rennen holte Blomqvist als Achter vier Zähler, kam danach aber nicht wieder in die Punkteränge. "Wir sind sehr dankbar für die Anstrengungen und die Zeit, die Tom Blomqvist in diese Saison investiert hat", sagt Teamgründer Michael Andretti.

geteilte inhalte
kommentare
Buemi: "Ich sehe das Glas halb voll ..."

Vorheriger Artikel

Buemi: "Ich sehe das Glas halb voll ..."

Nächster Artikel

Todt von Formel-E-Plänen in Monaco nicht überzeugt

Todt von Formel-E-Plänen in Monaco nicht überzeugt
Kommentare laden