Formel E
Formel E
R
22 Nov.
-
23 Nov.
Nächster Event in
4 Tagen
R
Santiago
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächster Event in
60 Tagen
R
Mexiko-Stadt
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächster Event in
88 Tagen
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächster Event in
101 Tagen
R
20 März
-
21 März
Nächster Event in
123 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächster Event in
137 Tagen
R
17 Apr.
-
18 Apr.
Nächster Event in
151 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächster Event in
166 Tagen
R
Jakarta
05 Juni
-
06 Juni
Nächster Event in
200 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
215 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächster Event in
235 Tagen
R
London
25 Juli
-
26 Juli
Nächster Event in
250 Tagen
Details anzeigen:

Audi-Sportchef: "Porsche ein Gegner wie jeder andere auch"

geteilte inhalte
kommentare
Audi-Sportchef: "Porsche ein Gegner wie jeder andere auch"
Autor:
04.06.2019, 11:31

Ab der kommenden Formel-E-Saison tritt Audi mit Porsche gegen einen Gegner aus dem eigenen Konzern an, doch für Dieter Gass macht das keinen Unterschied

Für Audi kommt mit Porsche in der Formel-E-Saison 2019/20 ein besonderer Gegner in die Serie. Nicht nur, dass man neben Mercedes und BMW einen weiteren deutschen Hersteller als Konkurrenten hat, Porsche gehört wie Audi zum Volkswagen-Konzern, sodass es in der kommenden Saison quasi zum Familien-Duell kommt.

Für Audi-Sportchef Dieter Gass ist Porsche aber "ein Gegner wie jeder andere auch". Dass Porsche zum gleichen Konzern gehört, spielt für ihn primär keine Rolle: "Unser Ziel ist es zu gewinnen. Da ist es relativ egal, wen wir schlagen", sagt er gegenüber 'Motorsport.com'. "Wenn man gewinnen möchte, muss man alle schlagen."

Trotzdem bleibt eine besondere Verbindung nicht aus. Der Volkswagen-Konzern tritt im Grunde gegen sich selbst an und nimmt sich gegenseitig die Erfolge und auch Preisgelder weg. Zwar tritt Audi als eigenständige Marke auf - wie auch Porsche -, doch ob man langfristig beide Marken in einer Serie halten kann, wird die Zukunft zeigen.

Doch auch das Thema sieht Gass ziemlich gelassen: "Mit so vielen Marken im Konzern lässt es sich eigentlich fast gar nicht ausschließen, dass irgendwann mal Marken, die zu einem Konzern gehören, in einer Rennserie gegeneinander antreten", sagt er. "Wenn man hochwertigen Motorsport betreiben will, kann man es fast gar nicht so verteilen, dass es nicht auftritt. Das ist jetzt mal so und müssen wir als gegeben hinnehmen."

Lucas di Grassi

Audi ist im mittlerweile zweiten Jahr werksseitig vertreten

Foto: LAT

Audi möchte sich auf seine eigenen Aufgaben konzentrieren und plant kurz- und mittelfristig auch nicht, seinen Platz in der Formel E aufzugeben. Der Hersteller hatte sich 2017 zum offiziellen Werkseinstieg entschlossen, nachdem man zuvor durch sein privates Rennteam Abt vertreten worden war und Unterstützung leistete.

Für Gass ist klar, dass die Formel E auch langfristig zu den Planungen von Audi gehört. "Man kann durchaus auch sagen, dass das mit ein Grund gewesen ist, wieso wir uns die Situation Kundenteam angeschaut haben", meint er. Audi rüstet in der aktuellen Saison das Virgin-Team mit seinen Antrieben aus.

Der deutsche Hersteller wurde gleich in seiner ersten Saison als Werksteam Erster in der Teamwertung. Zuvor hatte der Abt-Rennstall in jeder Saison einen Platz unter den ersten Drei belegt. Aktuell belegt man hinter DS Techeetah den zweiten Platz.

Die Erfahrung dürfte im direkten Duell mit Porsche auf jeden Fall erst einmal für Audi sprechen.

Mit Bildmaterial von Audi AG.

Nächster Artikel
Allan McNish: Härtere Strafen sind Teil der Entwicklung der Formel E

Vorheriger Artikel

Allan McNish: Härtere Strafen sind Teil der Entwicklung der Formel E

Nächster Artikel

Trotz Toyota-Vertrag: Hartley hofft weiter auf Porsche-Cockpit

Trotz Toyota-Vertrag: Hartley hofft weiter auf Porsche-Cockpit
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Autor Norman Fischer