Batterien zu stark gekühlt: Nyck de Vries verliert erstes Formel-E-Podium

geteilte inhalte
kommentare
Batterien zu stark gekühlt: Nyck de Vries verliert erstes Formel-E-Podium
Autor:
Co-Autor: Alex Kalinauckas
20.01.2020, 13:32

In letzter Sekunde fuhr Nyck de Vries in Santiago auf Rang drei, doch seine Strafe stand zu diesem Zeitpunkt bereits fest: Mercedes hatte die Batterien zu stark gekühlt

Pech für Nyck de Vries: Weil Mercedes vor dem Rennen ein zu kaltes Kühlmittel für die Batterien benutzt hatte, durfte er seinen ersten Podestplatz in der Formel E nicht behalten. De Vries war in Santiago auf den letzten Metern noch an Mitch Evans (Jaguar) vorbei zu Rang drei gefahren, erhielt aber eine Fünf-Sekunden-Strafe, die ihn hinter Pascal Wehrlein (Mahindra) auf Rang fünf spülte.

De Rennleitung hatte zunächst noch von einem "Technischen Vergehen" gesprochen, in den Dokumenten wurde dann ersichtlich, dass sein Mercedes-Team gegen Artikel 27.9 des Sportlichen Reglements verstoßen hatte. Dieser bezieht sich auf Anweisungen von Batterieausrüster McLaren Applied Technologies über eine Minimumtemperatur der Kühlmittel.

"Bei uns lag ein Batterievergehen vor dem Rennen vor", erklärt de Vries zu 'Motorsport.com'. "Alle versuchen vor dem Rennen die Batterien so gut wie möglich zu kühlen, aber leider haben wir dabei die Grenzwerte unterschritten. Sehr schade, das hätte das erste Podest werden sollen, aber das passiert. Jeder macht mal Fehler", macht er seinem Team keinen Vorwurf.

Abgesehen davon ist er mit seinem erst dritten Formel-E-Lauf sehr zufrieden. "Wir haben eine gute Leistung gezeigt. Zu Beginn hatten wir ein paar Probleme mit der Pace, aber ab der Rennmitte war die Pace sehr gut", betont der Niederländer. "Die Kommunikation lief auch gut, von daher bin ich mit unserer Leistung zufrieden."

Auch vier andere Fahrer wurden aufgrund Technischer Vergehen bestraft: Qing-Hua Ma (NIO) bekam nachträglich 45 Sekunden auf seine Rennzeit addiert, weil er den vorgeschriebenen Attack-Mode nicht genutzt hatte. Jerome D'Ambrosio (Mahindra) und Sebastien Buemi (Nissan e.dams) bekamen 30 Sekunden wegen zu großer Regeneration aufgebrummt. Andre Lotterer (Porsche) wurde wegen Überschreitens der zulässigen Energiemenge disqualifiziert.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Zwei Kollisionen, eine Disqualifikation: Porsche-Horror in Santiago

Vorheriger Artikel

Zwei Kollisionen, eine Disqualifikation: Porsche-Horror in Santiago

Nächster Artikel

Mexiko: Formel E will mehr vom Formel-1-Kurs nutzen

Mexiko: Formel E will mehr vom Formel-1-Kurs nutzen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Event Santiago
Autor Norman Fischer