Berlin: Formel E zieht vom Flughafen in die Innenstadt um

Die Elektrorennserie Formel E gastiert auch in dieser Saison in Berlin, allerdings nicht mehr am Flughafen Tempelhof, sondern auf einem neuen Kurs am Strausberger Platz.

Das Deutschland-Gastspiel im Kalender der Formel-E-Saison 2015/2016 ist gesichert. Das für den 21. Mai terminierte Rennen soll wie ursprünglich vorgesehen in Berlin stattfinden. Als Austragungsort wird jedoch anders als bei der Premiere im vergangenen Jahr nicht mehr der Flughafen Tempelhof, sondern ein neuer Kurs in der Innenstadt fungieren.

Es handelt sich um einen 2,030 Kilometer langen Stadtkurs, der über den Strausberger Platz und die Karl-Marx-Allee führt. Die endgültige Abnahme des Kurses durch den Automobil-Weltverband (FIA) und den Stadtrat steht noch aus. Die Pläne sehen vor, dass die Piloten der Formel E elf Kurven, darunter zwei Haarnadelkurven, meistern müssen.

 

„Es sind fantastische Neuigkeiten, dass wir einen neuen Standort in Berlin gefunden haben“, freut sich Formel-E-Boss Alejandro Agag und dankt „allen, die dies in der kurzen verfügbaren Zeit möglich gemacht haben“. Als Kulisse für den neuen Stadtkurs dient der unweit stehende Fernsehturm. „Ich bin mir sicher, dass das Rennen ein Erfolg wird“, so Agag.

Nachdem Motorsport.com bereits im November darüber berichtet hatte, dass der Flughafen Berlin-Tempelhof im Mai 2016 nicht als Rennstrecke zur Verfügung stehen wird, weil er als Unterkunft für Flüchtlinge dient, wurden mehrere Optionen für einen neuen Austragungsort des deutschen Formel-E-Rennens in Betracht gezogen. Pläne eines Umzugs an den Nürnberger Norisring wurden ebenso verworfen wie ein möglicher Kurs im Berliner Olympiastadion.

Mit Informationen von Sam Smith

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel E
Veranstaltung ePrix Berlin
Rennstrecke Berlin Tempelhof Airport
Artikelsorte News