Formel E
Formel E
26 Feb.
Event beendet
27 Feb.
Event beendet
10 Apr.
Event beendet
11 Apr.
Event beendet
R
Valencia 1
24 Apr.
Nächster Event in
11 Tagen
R
Valencia 2
25 Apr.
Nächster Event in
12 Tagen
R
Monte Carlo
08 Mai
Nächster Event in
25 Tagen
R
Marrakesch
22 Mai
Nächster Event in
39 Tagen
R
Santiago 1
05 Juni
Nächster Event in
53 Tagen
R
Santiago 2
06 Juni
Nächster Event in
54 Tagen
Details anzeigen:

Carmen Jorda rät Frauen: Macht Formel E statt Formel 1

Carmen Jorda glaubt, dass Frauen es in der Formel E leichter haben würden als in der Formel 1 - Diese sei nämlich physisch weniger hart

Carmen Jorda rät Frauen: Macht Formel E statt Formel 1
Carmen Jorda
Adriana Lima, Model; Carmen Jorda, Renault Sport F1 Team, Entwicklungsfahrerin
Carmen Jorda, Lotus-Entwicklungsfahrerin
Carmen Jorda
Carmen Jorda, Lotus-Entwicklungsfahrerin
Carmen Jorda, Renault F1 Team Entwicklungsfahrer

Nach dem Test eines Formel-E-Boliden ist Carmen Jorda Feuer und Flamme für die Elektroformelserie. Die Spanierin absolvierte in Mexiko-Stadt eine Ausfahrt im Spark-Boliden. Nun rät die frühere Formel-1-Testfahrerin jungen Motorsportlerinnen, statt der Formel 1 die Formel E anzuvisieren. Allerdings nicht, weil sie dort eine bessere Zukunft erwartet, sondern weil die Formel E wegen der geringeren Fliehkräfte für Frauen leichter zu bewältigen wäre.

"Wir Frauen haben in Formel 2 und Formel E ein physisches Problem, das wir meines Erachtens in der Formel E nicht haben", sagt sie bei einem Interview in Mexiko-Stadt. "Ich kann nicht entscheiden, was für Frauen in diesem Sport gut und nicht ist. Aber aus meiner Erfahrung heraus kann ich sagen, es in der Formel 1 und Formel 2 eine physische Barriere gibt. Ich denke, das ist ein großes Problem für Frauen und der Grund, warum wir diesen Meisterschaften keine Frauen sehen. In anderen Meisterschaften - Kart, Formel 3, GT und so weiter - glaube ich, dass Frauen gute Ergebnisse holen können."

Jorda untermauert damit ihre Position, mit der sie bereits vor einiger Zeit für eine Kontroverse gesorgt hat, als sie eine eigene Formel 1 für Frauen forderte. Solch konservative Ansichten stoßen in Zeiten von Gender-Mainstreaming häufig auf Gegenwind - gerade wenn sie von einer Fahrerin stammen, die auch als Model arbeitet. Jorda wurde Ende 2017 in die FIA-Frauenkommission berufen, was von anderen Motorsportlerinnen kritisch beäugt wurde.

Die 29-Jährige sieht kein Problem in ihren Ausführungen. "Unser Ziel ist, mehr Frauen in den Motorsport zu locken und den Motorsport für Frauen so leicht zugänglich zu machen wie andere Sportarten auch", sagt sie und verweist auf Erfolge. "Es gibt immer mehr Frauen im Kartsport und Motorsport generell - nicht nur als Fahrerinnen, sondern auch als Ingenieurinnen. Das Ganze wächst."

geteilte inhalte
kommentare
Begeisterung nach Testfahrt: Carmen Jorda in die Formel E?

Vorheriger Artikel

Begeisterung nach Testfahrt: Carmen Jorda in die Formel E?

Nächster Artikel

Audi-Formel-E-Team: Personalrochade abgeschlossen

Audi-Formel-E-Team: Personalrochade abgeschlossen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Fahrer Carmen Jorda
Autor Heiko Stritzke