Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland
Vorschau
Sponsored Kapstadt

Dank Indien-Triumph: DS-Penske kommt in besserer Verfassung nach Südafrika

Der Sieg von DS-Penske-Pilot Jean-Eric Vergne in Hyderabad hat eines gezeigt: Die Porsche-Teams sind in der Formel E 2023 nicht unschlagbar

1. Jean-Eric Vergne, DS Penske

Nach einem komplizierten Auftakt in die Formel-E-Saison 2023 hat DS-Penske mit dem Sieg von Jean-Eric Vergne in Hyderabad in die Erfolgsspur zurückgefunden. Nun strebt das französisch-amerikanische Team an diesem Wochenende in Südafrika einen weiteren Triumph an.

Beim ersten E-Prix von Kapstadt werden drei Teams genau beobachtet. TAG Heuer Porsche, das derzeit die Meisterschaft anführt; Avalanche Andretti, das Kundenteam des deutschen Herstellers; und nicht zuletzt DS-Penske, das bisher als einziges Team in dieser Saison die Porsche-Fahrer bezwungen hat.

Nach dem Sieg von Jake Dennis für Andretti vor Porsche-Pilot Pascal Wehrlein in Mexiko und den beiden Siegen Wehrleins in Diriyya hatte sich im Fahrerlager eine gewisse Unruhe breit gemacht. Doch die Entschlossenheit und die Erfahrung von Jean-Eric Vergne, der mehr als 100 Formel-E-Rennen absolviert hat, waren nicht zu unterschätzen.

Nachdem er in Hyderabad die Pole um zwei Hundertstelsekunden an den Jaguar-Pilot Mitch Evans verpasst hatte, lieferte der DS-Penske-Pilot ein vorbildliches Rennen in Bezug auf Fahrweise und Energiemanagement mit einem hochspannenden Finish. Er zeigte auch, dass die Porsche nicht unschlagbar sind und dass ein Hersteller wie DS Automobiles, der seine achte Formel-E-Saison bestreitet, zurückschlagen kann.

Jean-Eric Vergne (DS Penske) gewinnt den E-Prix von Hyderabad

Jean-Eric Vergne (DS Penske) gewinnt den E-Prix von Hyderabad

Positiver Druck

Wenn man mit Vergne den einzigen zweimaligen Champion der Formel E im Team hat, und mit Stoffel Vandoorne auch noch den amtierenden Weltmeister, sind Druck und Erwartungen zwangsläufig hoch.

Aber wenn DS Automobiles einer der erfolgreichsten Hersteller in der Formel E ist (16 Siege und 45 Podiumsplätze in 93 Rennen sowie vier Meistertitel), dann deshalb, weil DS Performance, die Wettbewerbsabteilung des französischen Herstellers, schon oft Siegerautos vorbereitet hat.

Wie erklären sich also die zu Beginn der Saison beobachteten Leistungsschwankungen? Die Formel E ist sicherlich eine der am schwersten vorhersehbaren Motorsportdisziplinen überhaupt, mit einem hart umkämpften Qualifying, bei dem zwei Zehntelsekunden direkt zehn Startplätze ausmachen können.

Mehr als in jeder anderen Disziplin ist die Vorbereitung so entscheidend wie die Durchführung des Rennens. Und wenn etwas schief geht, muss man auch in der Lage sein, in kürzester Zeit zu reagieren, was nur erfahrene Teams können.

"Angesichts des Tempos im ersten Teil der Saison, als wir alle zwei Wochen einen E-Prix an sehr abgelegenen Orten hatten, war es wirklich schwierig, die Systeme in unseren Autos aufzurüsten", sagt Eugenio Franzetti, Performance-Direktor von DS Automobiles.

"Aber wir haben nun mal mehrere Saisons hinter uns, mit Top-Ingenieuren und Fahrern. Und wir waren in der Lage, alle unsere Kräfte zu mobilisieren. Wir freuen uns nun darauf, dieses gute Gefühl in Kapstadt zu bestätigen, wo die Teams alle unter gleichen Bedingungen ankommen werden, da die Strecke neu ist", so Franzetti.

Jean-Eric Vergne (DS Penske) beim e-Prix von Hyderabad

Stoffel Vandoorne (DS Penske) beim e-Prix von Hyderabad

Foto: DPPI

Werden es die bei DS-Penske erzielten Fortschritte dem Team erlauben, auch in Südafrika konkurrenzfähig zu sein?

"Ich bin sehr zufrieden mit dem Niveau, das wir in letzter Zeit erreicht haben", sagt Vergne, derzeit Dritter in der Fahrerwertung, "aber wir müssen weiter daran arbeiten, uns zu verbessern, denn wir haben noch Potenzial. Wir können auch davon ausgehen, dass Porsche seit Indien hart gearbeitet hat und dass der Kampf zwischen den beiden Herstellern, und warum nicht auch mit anderen, intensiv wird."

Die 2,927 Kilometer lange und 12 Kurven umfassende Stadtkurs in Kapstadt ist ein grundsätzlich schnelles, stellenweise aber auch langsames und technisches Layout mit drei rechtwinkligen Kurven. Die Verwendung von Straßen, die normalerweise für den öffentlichen Verkehr freigegeben sind, wirft viele Fragen auf. Das Wetter wird voraussichtlich mild sein. Das Einzige, was sicher ist: 22 Fahrer brennen darauf, Südafrikas ersten E-Prix für sich zu entscheiden.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Das Beste der Porsche AG beim E-Prix in Hyderabad
Nächster Artikel Kapstadt: Die Taktik von Jean-Eric Vergne geht auf

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland