Di Grassi bei Formel-E-Rennen in Mexiko "von der Hölle in den Himmel"

geteilte inhalte
kommentare
Di Grassi bei Formel-E-Rennen in Mexiko
Scott Mitchell
Autor: Scott Mitchell
02.04.2017, 08:54

Lucas di Grassi ging bei seinem Sieg vom letzten Platz im Mexico City ePrix nach eigenen Worten "von der Hölle in den Himmel".

Lucas di Grassi, ABT Schaeffler Audi Sport
Lucas di Grassi, ABT Schaeffler Audi Sport
Lucas di Grassi, ABT Schaeffler Audi Sport
1. Lucas Di Grassi, ABT Schaeffler Audi Sport
Podium: 1. Lucas Di Grassi, ABT Schaeffler Audi Sport
Podium: 1. Lucas Di Grassi, ABT Schaeffler Audi Sport
Podium: 1. Lucas Di Grassi, ABT Schaeffler Audi Sport
Lucas di Grassi, ABT Schaeffler Audi Sport

Nach einem Crash in der 1. Rennrunde des Mexico City ePrix fuhr Lucas di Grassi schon in Runde 3 mit einem kaputten Heckflügel an die Box und fiel auf den letzten Platz zurück. Dank einer perfekten Strategie überquerte er am Ende aber als 1. die Ziellinie und feierte seinen 1. Sieg der Saison 2016/2017.

"Drei Mal dachte ich, 'es ist vorbei'", sagte Di Grassi gegenüber Motorsport.com. "Bei dem Heckflügel konnte ich nichts tun. Dann gab es eine Gelbphase, ich war wieder Letzter und dann machten wir wieder einen sehr schlauen Schritt bei der Strategie."

Dieser Schritt sah so aus, dass der Brasilianer seinen Autowechsel während der 2. der insgesamt 3 Safety-Car-Phasen absolvierte, kaum Zeit verlor und dann nach vorne gespült wurde, als auch der Rest des Feldes seine Boxenstopps einlegte.

"So etwas kann man nur machen, wenn man eine sehr effiziente Auto-Fahrer-Kombination hat", erklärte Di Grassi und gab zu, dass er sich während der 3. Saftey-Car-Phase, die seinen 30-Sekunden-Vorsprung auf Autos zunichte machte, die noch mehr Energie zur Verfügung hatten, die größten Sorgen machte.

"Wenn es diese Gelbphase nicht gegeben hätte, hätte ich den Vorsprung auf Jean-Eric Vergne leicht kontrollieren können, als es sie aber gab, wusste ich, dass es extrem schwierig werden würde."

Da Di Grassi seinen Autowechsel 7 Runden vor allen anderen vollzogen hatte, hatte er rund ein Drittel weniger Energie zur Verfügung als seine Konkurrenten.

Der Abt-Pilot gab zu, dass Jerome d’Ambrosio, der auf der gleichen Strategie war wie er selbst, der Katalysator für seinen Sieg war, da er Vergne und den Rest des Feldes aufhielt.

"Er hat einen fantastischen Job gemacht, sie aufzuhalten. Das hat mir immens geholfen, das Rennen zu gewinnen. Ich dachte, dass es aufgrund des Unterschieds bei der Energie sehr schwierig oder sogar unmöglich würde", sagte Di Grassi.

Der Sieg in Mexiko war nach dem Rennen in Hongkong bereits das 2. Mal, dass Di Grassi und Abt das Rennen nach einem frühen Stopp durch die Strategie doch noch retten konnten.

Nach seinem Sieg in Mexico City ist der Abt-Pilot bis auf 4 Punkte an den Meisterschaftsführenden Sebastien Buemi herangekommen. Der e.dams-Fahrer ging am Samstag leer aus, nachdem er sich kurz nach seinem Autowechsel gedreht hatte.

"Ich war im Himmel. Zweiter im 2. Freien Training und nur ein paar Hunderstelsekunden langsamer, dann in der Hölle [nach Platz 15] im Qualifying und beim Start von hinten", sagte Di Grassi. "Dann war ich wieder im Himmel und Hölle und Himmel und Hölle im Rennen und am Ende wieder im Himmel."

Nächster Artikel
Formel E in Mexiko: Das Rennergebnis in Bildern

Vorheriger Artikel

Formel E in Mexiko: Das Rennergebnis in Bildern

Nächster Artikel

Buemi: „Das Rennen hätte für uns gut enden können“

Buemi: „Das Rennen hätte für uns gut enden können“
Kommentare laden