„Die Formel E will anders sein“: Weitere Bilder zum neuen Frontflügel

In der Formel-E-Saison 2016/2017 kommt ein neuer Frontflügel zum Einsatz, von dem sich die Verantwortlichen der Rennserie einiges versprechen.

„Die Formel E will anders sein. Und dieser Frontflügel schafft einen Look, womit sich unsere Autos von allen anderen Rennwagen unterscheiden“, sagt Serienchef Alejandro Agag.

„Ich finde, es sieht klasse aus. Und es unterstreicht auch, dass wir eine moderne und innovative Meisterschaft sind, die auch dazu bereit ist, ganz neue Wege zu gehen.“

Jean Todt, Präsident des Automobil-Weltverbands (FIA), sieht es ähnlich. Er meint: „Die Formel E ist auch eine Plattform, die geradezu zum Experimentieren einlädt.“

Formel-E-Champion Sebastien Buemi empfindet den neuen Frontflügel als „futuristisch“ und fügt hinzu: „Aus dem Cockpit sieht man die Oberseite des Flügels. Es ändert sich also auch für uns Fahrer einiges.“

„Wir wollen aber, dass die Formel E anders ist. Die neue Frontpartie schafft genau einen solchen Unterschied“, erklärt Buemi. „Ich glaube aber nicht, dass es einen großen Einfluss auf die Aerodynamik haben wird. Das ist allerdings ja auch nicht Sinn und Zweck dieser Rennserie.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel E
Veranstaltung Frontflügel der Formel E ab 2016/2017
Fahrer Sébastien Buemi
Artikelsorte News
Tags aero, aerodynamik, design, fia, frontflügel, frontpartie, technik