Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland
News
Formel E Jakarta 1

DS-Penske geht am Jakarta-Samstag auf Nummer sicher

Stoffel Vandoorne und Jean-Eric Vergne im ersten Rennen des Formel-E-Doppels in Jakarta beide in den Top 5 - Jubiläum im zweiten Rennen

Jean-Eric Vergne, DS Penske Formula E Team

Die in der Formel-E-WM 2023 für DS-Penske antretenden Stoffel Vandoorne und Jean-Eric Vergne belegten am Samstag in Jakarta, einem im Qualifying von Maserati und im Rennen von Porsche dominierten Tag, die Plätze vier und fünf. Vergne, der auf P5 ins Ziel kam, hat sich in der Punktewertung um eine Position verbessert.

Wie seit Saisonbeginn üblich, gewann der Fahrer, der auf die Pole fuhr - in diesem Fall Maserati-Pilot Maximilian Günther - das Rennen nicht. Der Deutsche belegte im ersten von zwei Rennen des Indonesien-Wochenendes den dritten Platz hinter Pascal Wehrlein (Porsche) und Jake Dennis (Andretti).

Wenige Stunden zuvor hatten sich im Qualifying die Favoriten durchgesetzt. Nach der Gruppenphase waren die vier Autos der Stellantis-Gruppe - je zwei von Maserati und von DS-Penske - im Kampf um die vorderen Startplätze voll dabei.

DS Automobiles liegt der Stadtkurs in Jakarta offensichtlich gut. Im vergangenen Jahr eroberte Vergne die Pole. Diesmal aber befanden sich im Viertelfinale des Qualifyings sowohl DS als auch Maserati in einer Situation direkter Konkurrenz, was jede Hoffnung auf eine von Teamfarben bestimmte erste Startreihe zunichte machte.

Die ersten Duelle wurden von Vergne, Günther sowie Wehrlein und Dennis gewonnen. Dennis zog mit einem Vorsprung von 0,359 Sekunden auf Vergne ins Finale ein, während sich Günther gegen Wehrlein durchsetzte.

Günther sicherte Maserati damit die erste Pole in der Formel E. Im Formelsport überhaupt ist es für den italienischen Hersteller die erste Pole seit Juan Manuel Fangio beim Formel-1-Grand-Prix von Argentinien 1958 in Buenos Aires den besten Startplatz erobert hatte.

Vandoorne Stoffel, DS Penske Formula E Team

Stoffel Vandoorne, DS-Penske

Foto: DPPI

Wer hat die beste Energiestrategie?

Die Formel E ist eine Rennserie, in der seit der Einführung der Gen3-Autos das Fahren an der Spitze des Feldes extrem kompliziert ist. Grund dafür ist der höhere Energieverbrauch im Vergleich zu den Verfolgerpositionen. Über Funk ist in dieser Saison immer wieder zu hören, wie die Ingenieure ihre Fahrer auffordern, an bestimmten Punkten des Rennens weniger Gas zu geben, um die Batterie zu schonen.

Denn in der Formel E 2023 kommt es vor allem auf die Energiestrategie an. Das Ziel ist es, mindestens 30 Prozent der in jeder Runde verbrauchten Energie durch Regeneration der Batteriezellen beim Verlangsamen und Bremsen zurückzugewinnen.

Dies ist schon unter normalen Umständen ein schwieriges Unterfangen. In Jakarta ist es noch komplizierter, weil die Hitze (am Samstag waren es beim Start des Rennens 33 Grad Celsius Luft- und 39 Grad Celsius Streckentemperatur) die Funktionsfähigkeit der Batterien beeinträchtigen kann.

Porsche, DS Automobiles und Maserati waren im ersten von zwei Rennen des Wochenendes die Besten. Alle drei Hersteller platzierten ihre Autos in den Top 10 - mit Ausnahme von David Beckmann, der an diesem Wochenende im Porsche-Kundenteam Andretti für Andre Lotterer einspringt und sein Formel-E-Debüt gibt.

"Es war ein recht positiver Tag für uns", bilanziert DS-Penske-Pilot Jean-Eric Vergne nach Platz fünf. "Auch wenn ich am Start eine Position verloren habe, weil ich von der schmutzigen Seite der Strecke gestartet bin, ist der fünfte Platz ein gutes Ergebnis."

"Ich hätte es nicht besser machen können. Weil Stoffel direkt vor mir ins Ziel gekommen ist, haben wir wichtige Punkte für das Team eingefahren. Und wir machen weiter Fortschritte", so Vergne.

Vergne Jean Eric , DS Penske Formula E Team

Jean-Eric Vergne, DS-Penske

Foto: DPPI

Vergne und DS-Penske machen in der Tabelle Boden gut

In der Formel-E-Fahrerwertung 2023 ist Vergne mit seinem fünften Platz am Samstag vom fünften auf den vierten Rang nach vorn gerückt, während DS-Penske auch in der Teamwertung auf den vierten Rang nach vorn gerückt ist.

Das Rennen am Sonntag beginnt um 10:03 Uhr MESZ, wobei ähnliche Bedingungen vorhergesagt werden. Wenngleich niemand eine Kristallkugel hat, um genau zu wissen, was passieren wird, bleiben an einem Doubler-Header-Wochenende im Allgemeinen diejenigen Teams, die am ersten Tag vorne liegen, auch am zweiten Tag konkurrenzfähig.

Es bleibt abzuwarten, wie die Fahrer von DS-Penske auf Porsche reagieren werden. Der französische Hersteller DS Automobiles feiert am Sonntag sein 100. Formel-E-Rennen. Zweifellos werden Stoffel Vandoorne und Jean-Eric Vergne darauf brennen, dieses Jubiläum mit einem guten Ergebnis zu feiern.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel 100. Formel-E-Rennen für DS Automobiles in Indonesien
Nächster Artikel Rückblick: 100 Formel-E-Rennen für DS Automobiles

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland