Edoardo Mortara: "Ich schwebe auf Wolke sieben!"

geteilte inhalte
kommentare
Edoardo Mortara:
Autor:
, Motorsport.com Switzerland
Übersetzung: Michael Bieri, Motorsport.com Switzerland
12.03.2019, 09:00

Der Pilot aus Genf, der nach der Strafe von Sam Bird den Sieg beim Honkong E-Prix erbte, geniesst die Freude über seinen ersten Sieg in der Formel E sowie den ersten für sein Team Venturi. Er ist damit auch zurück im Titelrennen.

Edoardo Mortara, Venturi Formula E, Venturi VFE05
Edoardo Mortara, Venturi Formula E, Venturi VFE05 Lucas Di Grassi, Audi Sport ABT Schaeffler, Audi e-tron FE05
Edoardo Mortara, Venturi Formula E fête la deuxième place sur le podium
Edoardo Mortara, Venturi Formula E fête la deuxième place sur le podium
Edoardo Mortara, Venturi Formula E fête la deuxième place sur le podium
Edoardo Mortara, Venturi Formula E, deuxième, approche du podium

Nach einem schwierigen Start in Saudi-Arabien und Marokko hatte die Saison für Edoardo Mortara mit dem dritten Rennen in Santiago de Chile, das er als Vierter beendete, langsam Fahrt aufgenommen, ehe er in Mexiko City mit dem dritten Platz das erste Mal auf dem Podest stand.

Hongkong ist ein gutes Pflaster für den Schweizer, hatte er sich doch hier im Vorjahr mit dem zweiten Platz sein erstes Podium in der Formel E gesichert. Es sollte allerdings das einzige positive Resultat für "Edo" im Jahre 2018 bleiben. 

Weiterlesen:

Im Qualifying konnte der Venturi-Pilot seine momentan gute Form bestätigen, indem er die ständig wechselnden Wetterbedingungen optimal zu nutzten wusste und sich einen starken sechsten Startplatz sicherte.

Im Rennen hielt er sich zunächst geduldig zurück und konnte von verschiedenen Zwischenfällen im vorderen Teil des Feldes profitieren, so dass er am Ende hinter Sam Bird (Virgin Racing) als zweiter die Ziellinie kreuzte, nachdem der Brite kurz vor Schluss den bis dahin führenden Andre Lotterer (Techeetah) touchiert und ihm einen Reifenschaden zugefügt hatte, der das Aus für den Deutschen bedeutete.

Ein Manöver, das Sam Bird eine 5-Sekunden-Strafe einbrachte und ihn auf den sechsten Schlussrang zurückwarf. 

Weiterlesen:

Edoardo Mortara erbte damit den Sieg, vor Lucas di Grassi (Audi Sport ABT Schaeffler), der zuletzt das Rennen in Mexiko gewonnen hatte, und Robin Frijns, dem zweiten Virgin-Piloten. Ein Resultat, das Mortara auf den vierten Rang in der Meisterschaft nach vorne schob, wo es mittlerweile sehr eng geworden ist.

"Das heutige Resultat ist fantastisch", freut sich Edoardo Mortara. "Vierter in Santiago, Dritter in Mexiko und heute mein erster Sieg in Hongkong! Ich bin extrem stolz. Als ich erfuhr, dass ich gewonnen hatte, war das ein unbeschreibliches Gefühl. Das Rennen war genial und ich habe hier ein super Wochenende erlebt."

Als ich erfuhr, dass ich gewonnen hatte, war ich von einem unbeschreiblichen Gefühl überwältigt.

Edoardo Mortara

"Asien hat mir schon immer viel Glück in den Rennen gebracht", erzählt der Genfer, der Rekordsieger des Macau-Grand-Prix 2018 ist. "Ehrlich gesagt, schwebe ich im Moment auf Wolke sieben, ich könnte nicht glücklicher sein. Das Team hat fantastische Arbeit geleistet. Sie zählen nie die Stunden, die sie einsetzen und geben immer alles."

"Dieser Sieg ist eine Belohnung für ihre harte Arbeit. Wir hatten diese Saison einen schwierigen Start, aber die Jungs machen einen wirklich guten Job und wir werden von Rennen zu Rennen besser. Dieser Sieg ist für sie. Ich weiss, dass sie dadurch noch motivierter werden und kann das nächste Rennen kaum erwarten." 

 
Nächster Artikel
Bird-Strafe zu mild? Protest von DS Techeetah abgewiesen

Vorheriger Artikel

Bird-Strafe zu mild? Protest von DS Techeetah abgewiesen

Nächster Artikel

Nach Hongkong-Unfall: Bird sieht Parallelen zu Techetaah-Crash

Nach Hongkong-Unfall: Bird sieht Parallelen zu Techetaah-Crash
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Event Hongkong
Subevent Nach dem Rennen
Fahrer Edoardo Mortara
Teams Venturi
Tags sanktion , Schweiz
Autor Emmanuel Rolland
Be first to get
breaking news