„Fantastisch“: Nick Heidfeld überglücklich mit Formel-E-Auftakt

Platz drei beim Formel-E-Auftakt in Peking im ersten Rennen mit Mahindra: Nick Heidfeld reist bester Dinge aus China ab.

„Hätte mir jemand vor dem Wochenende gesagt, dass es am Ende der dritte Platz wird, dann wäre ich hochzufrieden damit gewesen“, sagt Heidfeld im Gespräch mit Motorsport.com.

Ein bisschen ärgert sich der 38-jährige Deutsche aber trotzdem.

„Es gab ein kleines Problem beim Boxenstopp, das uns zu diesem Zeitpunkt zwei Positionen gekostet hat. Wäre das nicht passiert“, meint Heidfeld, „hätte es di Grassi schwer gehabt, mich auf der Strecke zu überholen.“

Doch der vielleicht verpasste zweite Platz kann die Freude über das Podestergebnis beim früheren Formel-1-Piloten nicht trüben.

„Insgesamt ist es ein fantastisches Ergebnis für das Team und auch für mich – in unserem ersten gemeinsamen Rennen“, sagt Heidfeld.

„Ich hatte nicht damit gerechnet, so weit vorn zu stehen. Also war es ein sehr guter Saisonauftakt für uns. Wir sind zufrieden.“

Aber dabei will es Heidfeld nicht belassen. „Ich denke, wir können noch Fortschritte mit dem Auto machen, vor allem bei den Dämpfern. Wir schauen uns da einige interessante Lösungen an. Von uns wird also noch zu hören sein.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel E
Veranstaltung ePrix Peking
Rennstrecke Streets of Beijing
Fahrer Nick Heidfeld , Bruno Senna
Teams Mahindra Racing
Artikelsorte News