Formel-E-Pilot Sebastien Buemi: "Ich habe aus Montreal gelernt"

Sebastien Buemi will nach seinem Wutausbruch vor laufender Kamera in Montreal künftig vorsichtiger sein.

Der Schweizer wurde gefilmt, wie er nach dem letzten Saisonrennen der Formel E in Montreal seine Konkurrenten Robin Frijns und Daniel Abt in der Boxengasse beschimpfte, nachdem er im Rennen mit beiden kollidiert war.

Zuerst hatte Buemi Antonio Felix da Costa angegriffen, bis ihm klar wurde, dass es der Teamkollege des Andretti-Fahrers, Frijns, war, der in der 1. Kurve seine Lenkung beschädigt hatte.

Nachdem er mit Frijns gesprochen hatte, wurde Buemi von Marc Priestley von FE TV interviewt, sah dann aber Abt und begann eine Diskussion mit ihm über eine Kollision am Ende der Boxengasse, wo Abt auf den Renault edams aufgefahren war.

Buemi hat sich auf Twitter für den Ausbruch entschuldigt und gab zu, das die TV-Bilder nicht das Bild von ihm zeigten, das er wollte und versprach daraus zu lernen.

"Es ist immer ärgerlich, wenn so etwas im Fernsehen gezeigt wird", sagte Buemi gegenüber Motorsport.com. "Es wird immer aus dem Zusammenhang gerissen. Ich wollte mit Frijns und Abt sprechen."

 

 "Ich wusste, ich war schnell. Ich wollte gerade ohne Schaden aus Kurve 2 fahren und Frijns hat die Geometrie verbogen und alles viel schwieriger gemacht. Ich hatte Glück, dass Abt den Heckflügel nicht beschädigt hat, als er aufgefahren ist."

"Ich habe nur gefragt. Ich habe mit ihnen nachher gesprochen und jetzt ist alles cool. Ich werde in Zukunft etwas vorsichtiger sein, wenn ich etwas zu besprechen habe."

 
Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel E
Veranstaltung Montreal
Rennstrecke Stadtkurs in Montreal
Fahrer Sébastien Buemi
Teams DAMS
Artikelsorte News
Tags TV, abt, buemi, fernsehen, formel e, frijns, montreal, wutausbruch