FIA-Präsident Todt: Formel-E-Auto 2018/19 wird eine Überraschung

FIA-Präsident Jean Todt hat gegenüber Motorsport.com erklärt, das Formel-E-Auto für die Saison 2018/19 werde für einige Überraschungen sorgen, wenn es in diesem Jahr vorgestellt wird.

Zum 1. Mal in der Geschichte hatte die FIA beim Formel-E-Auto für die Saison 2018/19 einen direkten Einfluss auf das Design.

Todt wollte keine Details des Autos preisgeben, das im vergangenen Monat in Montreal einigen wichtigen Partnern der Formel E vorgestellt wurde. Nach Informationen von Motorsport.com könnte das futuristische Design aber eine klare Abtrennung von der traditionellen Optik eines Formel-Wagens bedeuten, insbesondere am Heck des Autos.

Außerdem soll es sich sehr von den Entwürfen unterscheiden, die in diesem Jahr von Spark Technologies herausgegeben wurden.

Anstatt eines traditionellen Heckflügels soll das Auto eher einen Venturi-Tunnel haben und auch Halo, wie in der Formel 1 für 2018 geplant, soll Teil des Designs sein.

"Wir wollen für ein paar Überraschungen sorgen und dieses Auto wird eine schöne Überraschung mit neuen Sicherheitsbestandteilen und neuer Technologie", sagte Todt gegenüber Motorsport.com.

"Die große Neuerung ist, dass es nur noch 1 Auto [pro Fahrer, pro Rennen] geben wird und in meinen Augen ist die Formel E eine visionäre Kategorie des Motorsports."

Das Auto für Saison 5 soll im Oktober zum 1. Mal getestet werden, bevor jeder Hersteller Anfang 2018 ein Auto für private Tests bekommt.

Die Hersteller sollen neben den 15 Testtagen zusätzliche 8 Tage bekommen, um sich auf Saison 5 vorbereiten zu können.

Todt erklärte auch, die Formel E sei nach den kürzlichen Ankündigungen, dass die britische und französische Regierung den Verkauf von Autos mit reinen Verbrennungsmotoren ab 2040 verbieten wolle, gut aufgestellt.

"In Großbritannien und Frankreich werden ab 2040 alle Nicht-Hybrid-Autos verboten", sagte Todt.

 

Der Franzose sagte weiter, dass die künftigen Einstiege von Porsche, BMW, Audi und Mercedes jegliche Zweifel zerstreut hätten, wie populär die Serie bei den Herstellern sein würde.

"Wir wussten nicht, wer kommen würde", gab er zu. "Es ist wie mit einem Restaurant. Man eröffnet es, man tut sein Bestes und weiß nicht, wer kommen und da essen wird. Mit der Formel E war es das Gleiche."

"Wir starteten eine neue Meisterschaft und es lief großartig mit dem Promoter und der FIA. Wir glauben alle daran. Jetzt wissen wir, dass sich Hersteller darum reißen, zu kommen. Das ist genau das, was wir wollten."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel E
Artikelsorte News
Tags design, formel e, halo, saison 5, saison 2018/19