Formel E
Formel E
R
22 Nov.
-
23 Nov.
Nächster Event in
4 Tagen
R
Santiago
17 Jan.
-
18 Jan.
Nächster Event in
60 Tagen
R
Mexiko-Stadt
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächster Event in
88 Tagen
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächster Event in
101 Tagen
R
20 März
-
21 März
Nächster Event in
123 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächster Event in
137 Tagen
R
17 Apr.
-
18 Apr.
Nächster Event in
151 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächster Event in
166 Tagen
R
Jakarta
05 Juni
-
06 Juni
Nächster Event in
200 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
215 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächster Event in
235 Tagen
R
London
25 Juli
-
26 Juli
Nächster Event in
250 Tagen
Details anzeigen:

Formel E Mexiko 2019: Di Grassi entreißt Wehrlein den Sieg auf letztem Meter!

geteilte inhalte
kommentare
Formel E Mexiko 2019: Di Grassi entreißt Wehrlein den Sieg auf letztem Meter!
Autor:
16.02.2019, 23:23

Lucas di Grassi hat ein verrücktes Formel-E-Rennen in Mexiko gewonnen, mit großem Drama um Pascal Wehrlein - Schwerer Unfall von Nelson Piquet jun.

Was für ein verrücktes Finish beim Formel-E-Lauf in Mexiko! Lange Zeit sah Pascal Wehrlein wie der sichere Sieger aus, doch auf der Zielgeraden wurde der Deutsche noch von Lucas di Grassi abgefangen, der sich seinen ersten Saisonsieg holte. Wehrlein war auf den letzten Metern die Energie seines Mahindra-Boliden ausgegangen, nachdem er sich zuvor in einem echten Energiekrimi gegen di Grassi gewehrt hatte.

Fotos: ePrix Mexiko

Rennergebnis: ePrix Mexiko

Wehrlein klammerte sich in der Schlussphase mit aller Macht an seinen ersten Sieg in der Formel E, doch di Grassi hatte noch mehr Energie übrig, während der Mahindra-Pilot schon deutlich sparen musste. Immer wieder griff der Audi-Pilot an und forcierte in der letzten Runde einen Angriff, als er sich neben Wehrlein setzte - dieser kürzte jedoch eine Schikane ab und blieb in Front.

 

Als Wehrlein auch die Attacke in der letzten Schikane abwehrte, schien er den Kampf gewonnen zu haben, doch kurz vor der Ziellinie wurde der Deutsche plötzlich langsamer und musste di Grassi passieren lassen. Doch auch mit Rang zwei wurde es für ihn nichts: Für das Verpassen der Schikane wurden ihm fünf Strafsekunden aufgebrummt, sodass er noch auf Rang sechs zurückfiel.

Überraschungen auf dem Podest

Zweiter wurde so überraschend Antonio Felix da Costa (BMW-Andretti) vor Edoardo Mortara (Venturi), der seinen zweiten Podestplatz in der Formel E feiern konnte. Dieses Duo hatte zwei Runden vor dem Ende niemand auf der Rechnung, doch weil den bis dato starken Nissan e.dams von Oliver Rowland und Sebastien Buemi auf drei und vier ebenfalls die Energie ausging, kamen Felix da Costa und Mortara plötzlich nach vorne.

Rang vier ging an Jerome D'Ambrosio (Mahindra), der damit die Führung in der Gesamtwertung wieder übernehmen konnte, vor Andre Lotterer (DS Techeetah) und Wehrlein. Mitch Evans (7./Jaguar), Felipe Massa (8./Venturi), Sam Bird (9./Virgin) und Daniel Abt (10./Audi) belegten die weiteren Plätze in den Top 10.

Schwerer Unfall von Nelson Piquet jun.

Überschattet wurde das Rennen zuvor von einem schweren Unfall. Schon in der zweiten Runde fuhr Nelson Piquet jun. (Jaguar) ausgangs der Stadionsektion auf den amtierenden Meister Jean-Eric Vergne (DS Techeetah) auf und krachte in die Streckenbegrenzung. Piquet wollte bei der Anfahrt auf die letzte Schikane rechts an Vergne vorbei, als es zum Kontakt kam und Piquet auf dem Hinterrad seines Konkurrenten aufstieg.

 

Dabei erwischte er noch Alexander Sims (BMW-Andretti) im Heck, der wie Vergne Schäden an seinem Boliden auffasste. Aufgrund der zahlreichen Trümmerteile sah sich die Rennleitung gezwungen, das Rennen mit einer roten Flagge zu unterbrechen. Glücklicherweise kamen alle beteiligten Piloten unverletzt davon.

Erst nach mehr als 20 Minuten gab die Rennleitung die Strecke wieder frei. Vergne wurde am Ende 13., nachdem er später noch einmal von Evans in der Stadionsektion gedreht worden war, Sims landete auf dem 14. Rang.

Wieder keine Punkte für HWA

Nichts zu holen gab es wieder einmal für das deutsche HWA-Team: Gary Paffett (16.) und Stoffel Vandoorne (18.) blieben im Rennen blass. Für ein Kuriosum sorgte Vandoorne aber dann doch: Weil er seinen FanBoost zu früh aktivierte, bekam er eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt.

Das nächste Rennen der Formel E findet am 10. März in Hongkong statt.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Formel E Mexiko 2019: Rote Flagge nach Unfall von Nelson Piquet jun.

Vorheriger Artikel

Formel E Mexiko 2019: Rote Flagge nach Unfall von Nelson Piquet jun.

Nächster Artikel

Lucas di Grassi: "Ich wusste, dass Wehrlein die Energie ausgehen würde!"

Lucas di Grassi: "Ich wusste, dass Wehrlein die Energie ausgehen würde!"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Event Mexiko-Stadt
Autor Norman Fischer