Formel-E-Teams warnen vor "Wettrüsten" der Hersteller

Die aktuellen Formel-E-Teams warnen beim Einstieg neuer Hersteller vor einer Abweichung vom technischen Leitfaden der FIA für die Elektrorennserie.

In der Formel E ist der technische Fortschritt streng begrenzt, besonders auf dem Gebiet der Aerodynamik. Außerdem wird die 2. Generation der Autos bis einschließlich Saison 2020/21 mit Einheitsbatterien angetrieben.

In Saison 6 kommen 2 neue Hersteller in die Meisterschaft: Mercedes und Porsche leisten Renault, Audi, BMW, Jaguar und anderen Gesellschaft.

"In Zukunft könnten die Kosten ansteigen und das ist sicher ein Anlass zur Besorgnis", sagte der Technikchef von Renault, Vincent Gaillardot gegenüber Motorsport.com.

"Wir müssen die Kosten eines 'Wettrüstens' durch Regeln kontrollieren, die von der FIA kontrolliert werden."

"Die Meisterschaft ist noch jung und wir müssen uns gut darum kümmern, da sie noch immer ein kleines Kind ist. Wir müssen wirklich aufpassen und einige der neuen Jungs, die kommen, haben bereits gesagt, dass sie mehr Freiheiten wollen."

"Wir müssen auf diesen Gebieten stark sein, andernfalls wird es dem Aufstieg der Formel E schaden."

Eine der größten Befürchtungen existierender Teams und Hersteller in der Formel E ist die Möglichkeit für Hersteller, schließlich ihre eigenen Batterien zu bauen, zu entwickeln und zu liefern.

"Viele Leute unterschätzen die Komplexität der Batterie", sagte Gaillardot weiter. “Ich denke, Williams hat mit der 1. Batterie einen tollen Job gemacht."

"Ja, es gab ein paar Kritikpunkte, aber alles in allem haben sie einen großartigen Job gemacht und ich bin sicher, McLaren ist auch eine großartige Wahl für Generation 2 der Batterie."

"Wir wissen, dass sich einige Hersteller dafür aussprechen werden, den Wettbewerb bei der Batterie freizugeben, aber wir müssen warten und wissen, wann wir was in Zukunft tun, aber nur in der ferneren Zukunft."

Nach Informationen von Motorsport.com gab es in der Kommerziellen Arbeitsgruppe der Formel E, die 2016 gegründet wurde, eine Änderung.

Diese Gruppe besteht aus dem Promoter, Herstellern und Teams. Um sie in Übereinstimmung mit der aktuellen Technischen und Sportlichen Arbeitsgruppe der Formel E zu bringen, wurde die Struktur überarbeitet.

DS-Virgin-Racing-Teamchef Alex Tai sieht das stetige Management des von der FIA vorgegeben technischen Leitfadens als lebenswichtig an, um den aktuellen und künftigen Erfolg der Meisterschaft sicherzustellen.

"Die Formel E hat wahrscheinlich die rosigste Zukunft, denn das sind Autos, die wir in Zukunft fahren werden. Dass Mercedes und andere dazukommen, unterstützt das nur", sagte Tai gegenüber Motorsport.com.

"Es wird das Interesse aller unserer Parnter verstärken, Innovationen stärker voranzutrteiben. Wir mögen Herausforderung."

"Es liegt an den Anteilseignern, dagegen [exzessiven Anstieg der Budgets] zu kämpfen. Wir müssen ein ausgeglichenes Feld beibehalten, damit die Prinzipien der Formel E , sie aufregend zu halten und sie weiter wachsen zu sehen, bestehen bleiben."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel E
Artikelsorte News
Tags fia, formel e, hersteller, mercedes, renault, wettrüsten