Formel-E-Test Valencia: Sims und BMW auch zum Abschluss vorne

geteilte inhalte
kommentare
Formel-E-Test Valencia: Sims und BMW auch zum Abschluss vorne
Autor: Markus Lüttgens
Co-Autor: Alex Kalinauckas
19.10.2018, 16:05

Alexander Sims hat am dritten Tag des Formel-E-Test in Valencia für die dritte Tagesbestzeit von BMW gesorgt: Wehrlein und Günther unter den Top 5

Jose Maria Lopez, GEOX Dragon Racing, Penske EV-3
Nelson Piquet Jr., Panasonic Jaguar Racing, Jaguar I-Type 3
Jose Maria Lopez, GEOX Dragon Racing, Penske EV-3
Sébastien Buemi, Nissan e.Dams, Nissan IMO1
Jean-Eric Vergne, DS TECHEETAH, DS E-Tense FE19
Oliver Turvey, NIO Formula E Team, NIO Sport 004
Sam Bird, Envision Virgin Racing, Audi e-tron FE05
Robin Frijns, Envision Virgin Racing, Audi e-tron FE05
Nelson Piquet Jr., Panasonic Jaguar Racing, Jaguar I-Type 3
Auto von Andre Lotterer, DS TECHEETAH, DS E-Tense F19, nach Ausritt
Jean-Eric Vergne, DS TECHEETAH
Felipe Massa, Venturi Formula E, Venturi VFE05
Andre Lotterer, DS TECHEETAH, DS E-Tense FE19

Glatter Durchmarsch von BMW beim offiziellen Test der Formel E vor der Saison 2018/19. Zum Abschluss der Testfahrten mit den Gen2-Auto in Valencia fuhr am Freitag Alexander Sims für den deutschen Hersteller die Tagesbestzeit. Sims war bereits am Dienstag der Schnellste gewesen, während sein Teamkollege Antionio Felix da Costa am Mittwoch auf dem Circuit Ricardo Tormo vorne lag.

An die Wochenbestzeit des Portugiesen kam Sims am Freitag bei am Vormittag nassen, am Nachmittag dann abtrocknenden Bedingungen zwar nicht ganz heran, seine in den Schlussminuten der Nachmittagssession gefahrene Zeit von 1:17.402 Minuten war aber gut genug, um den amtierenden Meister Jean-Eric Vergne (DS Techeetah) um 0,218 Sekunden auf Rang zwei zu verdrängen.

Drittschnellster Fahrer war Mitch Evans (Jaguar, +0,462 Sekunden), dahinter platzierten sich mit Pascal Wehrlein (Mahindra, +0,486) und Maximilian Günther (Dragon, +0,545) zwei deutsche Fahrer unter den Top 5. Auf den weiteren Positionen folgten Robin Frijns (Virgin), Gary Paffett (HWA), Sam Bird (Virgin), Sebastien Buemi (Nissan-e.dams), und Lucas di Grassi (Audi). Sein Teamkollege Daniel Abt wurde 13., Andre Lotterer (DS Techeetah) beendet den Tag auf Position 20.

Auch aufgrund der schwierigen Witterungsbedingungen musste der Testtag insgesamt sechsmal mit der roten Flagge unterbrochen werden. Eine davon verursachte Felipe Massa (Venturi), der in der letzten Stunde des Tests auf der Strecke ausrollte und am Ende 16. wurde.

Im Vergleich zu den ersten beiden Testtagen gab es einige Fahrerwechsel. Bei Nissan-e.dams ging mit Oliver Rowland heute erstmals ein zweiter Fahrer an den Start, nachdem der ursprünglich vorgesehene Alexander Albon an den ersten beiden Tagen nicht gefahren war. Albon steht, sehr zu Verwunderung der Teamführung, offenbar kurz vor einem Formel-1-Engagement bei Toro Rosso und kam daher nicht zum Einsatz.

Bei Dragon übernahm der Ferrari-Junior Antonio Fuoco das Auto von Jose Maria Lopez, bei HWA fuhr am Freitag Daniel Juncadella, nachdem Stoffel Vandoorne in die USA gereist ist, um wie geplant für McLaren beim Formel-1-Rennen in Austin an den Start zu gehen. Pechvogel des Tages war Edoardo Mortara (Venturi), der aufgrund technischer Probleme an seinem Auto am Nachmittag gar nicht fahren konnte und damit 22. und Letzter wurde.

Weitere Infos zum Formel-E-Test:

Für die Teams heißt es nun die Daten der drei Testtage von Valencia auszuwerten und die Autos dann für den Saisonstart vorzubereiten, der in knapp zwei Monaten (15. Dezember) im saudi-arabischen Riad stattfindet. Nach der Vorstellung in dieser Woche wird BMW dann die Favoritenrolle inne haben. 

 

Ergebnis Formel-E-Test Valencia, Tag 3 (Freitag)

  Fahrer Team Zeit Rückstand Runden
1 United Kingdom Alexander Sims

BMW i Andretti

1:17.402 - 78
2 France Jean-Eric Vergne

DS Techeetah

1:17.620 0.218 68
3 New Zealand Mitch Evans

Jaguar

1:17.864 0.462 80
4 Germany Pascal Wehrlein

Mahindra

1:17.888 0.486 68
5 Germany Maximilian Günther

Dragon

1:17.947 0.545 72
6 Netherlands Robin Frijns

Virgin

1:18.088 0.686 91
7 United Kingdom Gary Paffett

HWA

1:18.164 0.762 53
8 United Kingdom Sam Bird

Virgin

1:18.219 0.817 74
9 Switzerland Sebastien Buemi

Nissan

1:18.220 0.818 71
10 Brazil Lucas di Grassi

Audi Sport Abt

1:18.269 0.867 86
11 Italy Antonio Fuoco

Dragon

1:18.284 0.882 35
12 Belgium Jerome d'Ambrosio

Mahindra

1:18.409 1.007 57
13 Germany Daniel Abt

Audi Sport Abt

1:18.479 1.077 66
14 France Tom Dillmann

NIO

1:18.778 1.376 68
15 United Kingdom Oliver Turvey

NIO

1:19.083 1.681 63
16 Brazil Felipe Massa

Venturi

1:19.328 1.926 69
17 Spain Daniel Juncadella

HWA

1:19.353 1.951 71
18 United Kingdom Oliver Rowland

Nissan

1:20.416 3.014 85
19 Brazil Nelson Piquet jun.

Jaguar

1:21.997 4.595 84
20 Germany Andre Lotterer

DS Techeetah

1:23.048 5.646 89
21 Portugal Antonio Felix da Costa

BMW i Andretti

1:23.121 5.719 45
22 Argentina Jose Maria Lopez

Dragon

1:26.872 9.470 35
23 Switzerland Edoardo Mortara

Venturi

1:29.024 11.622 21
Nächster Artikel
Turbulentes Testrennen in der Formel E: Di Grassi siegt, Abt crasht

Vorheriger Artikel

Turbulentes Testrennen in der Formel E: Di Grassi siegt, Abt crasht

Nächster Artikel

Kontroverse um Albon: Nissan stinksauer auf Toro Rosso

Kontroverse um Albon: Nissan stinksauer auf Toro Rosso
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Event Formel-E-Test in Valencia
Autor Markus Lüttgens
Artikelsorte Testbericht