Berlin: Formel-E-Spitzenreiter Sebastien Buemi disqualifiziert

Renault-Fahrer Sebastien Buemi verliert seinen 5. Platz beim Berlin-Rennen der Formel E 2017, weil die Reifendrücke an seinen Fahrzeugen nicht regelkonform waren.

Beide Autos des souveränen Formel-E-Spitzenreiters fielen nach dem Samstagsrennen durch die technische Abnahme. Es lagen jeweils alle 4 Reifen unter dem Mindestdruck von 1,60 Bar (1,46/1,57/1,54/1,52 und 1,54/1,54/1,59/1,53).

Dies entspricht einem Verstoß gegen Artikel 25.11 der Formel E und hat die automatische Disqualifikation zur Folge. Buemis Vorsprung in der Formel-E-Fahrerwertung schrumpft damit von 32 auf 22 Punkte, Renault verliert ebenfalls Punkte in der Teamwertung.

"Es war ein Teamfehler", sagt Alain Prost als Sprecher der Teamleitung. "Wir stehen in der Pflicht, da bessere Arbeit zu leisten und Sebastien im Titelkampf zu halten."

Buemi selbst zeigt sich "sehr enttäuscht", zumal er im Rennen von Startplatz 14 auf Rang 5 nach vorn gefahren war. "Ich konzentriere mich jetzt auf den Sonntag und will zurückschlagen."

Nico Prost, Daniel Abt und alle weiteren nachfolgenden Piloten rücken im Samstagsrennen in Berlin nachträglich um je 1 Position nach vorn. Oliver Turvey erhält so noch 1 Punkt für Rang 10.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel E
Veranstaltung Berlin
Rennstrecke Berlin Tempelhof Airport
Fahrer Sébastien Buemi
Teams DAMS
Artikelsorte News
Tags berlin, disqualifikation, druck, formel e, regelverstoß, reifendruck, renault