Formel E in New York: Sam Bird schafft den Doppelsieg

Sieg im Samstagsrennen, Pole-Position und Sieg im Sonntagsrennen: Sam Bird hat für Virgin Racing das Gastspiel der Formel E 2017 in New York dominiert.

Formel E in New York: Sam Bird schafft den Doppelsieg
Felix Rosenqvist, Mahindra Racing
Sam Bird, DS Virgin Racing
Sam Bird, DS Virgin Racing
Podium: 1. Sam Bird, DS Virgin Racing; 2. Felix Rosenqvist, Mahindra Racing; 3. Nick Heidfeld, Mahin
1. Sam Bird, DS Virgin Racing
Podium: 1. Sam Bird, DS Virgin Racing; 2. Felix Rosenqvist, Mahindra Racing; 3. Nick Heidfeld, Mahin

Im 2. Rennen aber war es kein Start-Ziel-Sieg für den Briten: Er verlor gleich zu Beginn die Führung an Felix Rosenqvist von Mahindra, blieb aber am Schweden dran und holte sich den 1. Platz in der 10. Rennrunde zurück. Anschließend brachte Bird seinen 2. Sieg in New York sicher über die Distanz.

Und wie: Rosenqvist sah das Ziel auf Position 2 hinter Bird, aber bereits mit einem Rückstand von 11,3 Sekunden auf den klaren Sieger. Nick Heidfeld komplettierte als 3. das hervorragende Ergebnis für Mahindra. Die indische Marke fuhr gleich mit beiden Piloten auf das Podest.

Ergebnis: 2. Rennen in New York

Erneut schlug Formel-E-Debütant Pierre Gasly seinen erfahrenen e.dams-Teamkollegen Nicolas Prost und belegte Rang 4 vor Lucas di Grassi. Wichtig für e.dams: Damit nahm Gasly di Grassi wichtige Punkte weg.

So geht Formel-E-Spitzenreiter Sebastien Buemi – eigentlich Stammfahrer bei e.dams, aber aufgrund einer Terminkollision mit der Langstrecken-WM (WEC) nicht in New York am Start – mit einem Vorsprung von 10 Punkten in der Gesamtwertung auf di Grassi in das Saisonfinale in Montreal.

Die weiteren deutschen Piloten der Formel E kamen auch im Sonntagsrennen nicht in die Punkte: Maro Engel (Venturi) und Daniel Abt (Abt) schieden vorzeitig aus.

geteilte inhalte
kommentare
Formel E in New York: Sam Bird siegt für Virgin Racing

Vorheriger Artikel

Formel E in New York: Sam Bird siegt für Virgin Racing

Nächster Artikel

Kolumne von Buemi: Es war schlimm, aus der Ferne zuzuschauen

Kolumne von Buemi: Es war schlimm, aus der Ferne zuzuschauen
Kommentare laden