Formel E
Formel E
22 Nov.
-
22 Nov.
Event beendet
23 Nov.
-
23 Nov.
Event beendet
17 Jan.
-
18 Jan.
Event beendet
14 Feb.
-
15 Feb.
Nächster Event in
23 Tagen
R
Marrakesch
27 Feb.
-
29 Feb.
Nächster Event in
36 Tagen
R
20 März
-
21 März
Nächster Event in
58 Tagen
03 Apr.
-
04 Apr.
Nächster Event in
72 Tagen
R
17 Apr.
-
18 Apr.
Nächster Event in
86 Tagen
R
02 Mai
-
03 Mai
Nächster Event in
101 Tagen
R
Jakarta
05 Juni
-
06 Juni
Nächster Event in
135 Tagen
R
Berlin
20 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
150 Tagen
R
New York
10 Juli
-
11 Juli
Nächster Event in
170 Tagen
R
London 1
25 Juli
-
25 Juli
Nächster Event in
185 Tagen
R
London 2
26 Juli
-
26 Juli
Nächster Event in
186 Tagen
Details anzeigen:

Fotostrecke: Die Top 10 der Formel-E-Saison 2015

geteilte inhalte
kommentare
Fotostrecke: Die Top 10 der Formel-E-Saison 2015
Autor:
22.12.2015, 16:42

Was hat die Formel-E-Saison 2015 so besonders gemacht, außer, dass es die erste dieser neuen Serie war? Was bleibt in Erinnerung, was nicht? Und welche Momente haben uns in diesem Jahr Gänsehaut beschert? Hier unsere Top 10!

Als Saisonrückblick in dieser Serie sind bereits erschienen:
NASCAR
MotoGP

 

Fotostrecke
Liste

Das Rennen des Jahres

Das Rennen des Jahres
1/10

Foto: : FIA Formula E

Die Entscheidung fiel uns nicht leicht, denn es gab einige Rennen, die an Spannung und Unterhaltung wenig zu wünschen übrig ließen. Unsere Wahl fiel schließlich aber auf das letzte Saisonrennen in London. Der Kampf um die Plätze, Sam Birds aggressive Überholmanöver und der Kampf Senna gegen Buemi machten die Titelentscheidung zu einem Thriller.

Die Emotion des Jahres

Die Emotion des Jahres
2/10

Foto: : Fabian Lujan/ASN Media

Die große Erleichterung, dass Nick Heidfeld nach seinem Überschlag beim ersten Formel-E-Rennen in Peking völlig unverletzt aus dem Wrack seines Autos krabbeln konnte. Der Crash war zwar schon am 13. September 2014 in Peking, in diesem Jahr nehmen wir aber ausnahmsweise die gesamte erste Saison der neuen Rennserie in die Wertung.

Der Aufsteiger des Jahres

Der Aufsteiger des Jahres
3/10

Foto: : Fabian Lujan/ASN Media

Nelson Piquet Jr. Seine Karriere schien nach „Crashgate“ 2009 beendet und in Europa war kein Platz mehr für den Mann, der in Singapur absichtlich in die Mauer gefahren war. Versuche, in der amerikanischen NASCAR-Serie Fuß zu fassen, scheiterten kläglich. Seine Entscheidung, in der neuen Formel E einen Anlauf zu nehmen, zahlte sich aber aus: Wie Phoenix aus der Asche stand Piquet wieder auf und fuhr zum Titel.

Die Enttäuschung des Jahres

Die Enttäuschung des Jahres
4/10

Foto: : Fabian Lujan/ASN Media

Leider auch Nelson Piquet Jr.. Der Meister der Saison 2014/2105 stürzte zu Beginn der neuen Saison hoffnungslos ab und rangiert nach drei Rennen am Ende des Feldes auf Platz 16.

Der Crash des Jahres

Der Crash des Jahres
5/10

Foto: : FIA Formula E

Nick Heidfelds Überschlag in Peking. In der letzten Kurve versucht der Deutsche an Nicolas Prost vorbeizugehen, der zieht nach links, Heidfeld hebt ab und überschlägt sich. Glücklicherweise kann Heidfeld unverletzt aus dem Wrack seines Venturi krabbeln.

Die Rivalität des Jahres

Die Rivalität des Jahres
6/10

Foto: : Photons Agency

Lucas di Grassi und Nelson Piquet Jr. trugen ihren Kampf um die Meisterschaft nicht nur auf der Strecke aus. Die beiden lieferten sich auch harte verbale Fights abseits der Pisten.

Die Kontroverse des Jahres

Die Kontroverse des Jahres
7/10

Foto: : Virgin Racing

Richard Bransons Vergleich der Formel E und der Formel 1 beim letzten Saisonrennen in London. „Ich glaube, dass die Formel E der Formel 1 in drei oder vier Jahren die Zuschauer abspenstig macht.“

Lucas di Grassi, ABT Schaeffler Audi Sport

Lucas di Grassi, ABT Schaeffler Audi Sport
8/10

Foto: : Fabian Lujan/ASN Media

Audi Sport ABT hat mit Sicherheit am tiefsten in die Farbtöpfe gegriffen. Ob das nun schön oder nur selten ist, bleibt dem Betrachter überlassen.

Die Strecke des Jahres

Die Strecke des Jahres
9/10

Foto: : Fabian Lujan/ASN Media

In unseren Augen der Punta del Este Street Circuit in Uruguay. Die 2,808 Kilometer lange Strecke entlang des Atlantiks ist mit 20 Kurven oder Schikanen nicht gerade die schnellste des Jahres, das „Monte Carlo Südamerikas“ bietet aber jede Menge Herausforderungen und ist landschaftlich wunderschön gelegen.

Der Fahrer des Jahres

Der Fahrer des Jahres
10/10

Foto: : Weltverband (FIA)

Wir entscheiden uns noch einmal für Nelson Piquet Jr., der mit seinem kleinen Team China Racing – wenn auch mit nur einem Punkt Vorsprung – die Meisterschaft gewonnen hat. Das hätte zu Saisonbeginn niemand erwartet.

Nächster Artikel
Lucas di Grassi und ABT: Platz zwei fast wie ein Sieg

Vorheriger Artikel

Lucas di Grassi und ABT: Platz zwei fast wie ein Sieg

Nächster Artikel

Toto Wolff: Fahrerlose Autos sind für die Straße, nicht für die Rennstrecke

Toto Wolff: Fahrerlose Autos sind für die Straße, nicht für die Rennstrecke
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Autor Petra Wiesmayer