Julius Bär Bank wird Hauptsponsor des ersten ePrix von Zürich

geteilte inhalte
kommentare
Julius Bär Bank wird Hauptsponsor des ersten ePrix von Zürich
Riccardo Didier Vassalli
Autor: Riccardo Didier Vassalli
Übersetzung: Michael Bieri, Motorsport.com Switzerland
06.01.2018, 10:29

Der Schweizer Privat-Bank wird Titelsponsor des zehnten Laufs der Formel E, der am 10. Juni 2018 stattfinden soll. Rossi: "Wir investieren in die Zukunft. Zürich hat sich richtig entschieden.“

Gridgirl für Polesitter Oliver Turvey, NEXTEV TCR Formula E Team
Marco Parroni der Bank Julius Baer wurde ausgezeichnet
Marco Parroni der Bank Julius Baer wurde ausgezeichnet
Polesitter Lucas di Grassi, ABT Schaeffler Audi Sport
Formule E, Julius Bar logos on a nose cone
HKG, Julius Bar logos
The Julius Bar Pole Position award is presented to Felix Rosenqvist, Mahindra Racing
Marco Parroni, Marketingchef der Bank Julius Bär
Formel-E-Strecke in Zürich
E-Mobil Züri, Hardbrücke Zürich
E-Mobil Züri, Zürichsee

Der erste ePrix der Stadt Zürich, der am 10. Juni als zehnter Lauf zur aktuellen Formel-E-Saison über die Bühne gehen wird, nimmt langsam konkrete Formen an.

Genau 155 Tage vor dem Erlöschen der Startampel hat die Julius Bär Bank, Schweizer Private-Banking-Gigant und seit dem ersten Rennen Global Partner der voll-elektrischen Rennserie, bekanntgegeben, dass sie als Hauptsponsor des historischen ersten Zürich ePrix auftreten wird.

Am 21. September letzten Jahres wurde mit dem Rennen in Zürich offiziell das erste Autorennen auf Schweizer Boden nach dem Massencrash in Le Mans 1955 angekündigt.

Die Julius Bär Bank mit Sitz in Zürich glaubt fest an die Werte der nachhaltigen Mobilität und hat entscheidend dazu beigetragen, dass dank der Vermittlung durch Marco Parroni ein Lauf zur diesjährigen Formel-E-Meisterschaft in den Strassen von Zürich durchgeführt werden kann. Es ist kein Zufall, dass die Bank als Titelsponsor des ersten zu 100 Prozent "grünen" Rennens auftritt.

Gian A. Rossi, Chef der Julius Bär Bank Schweiz, sieht in erster Linie den Pioniergeist und das Interesse an neuen Technologien als Grund dafür, dass der Bank-Gigant vollumfänglich an die von Alejandro Agag ins Leben gerufene Meisterschaft glaubt.

 

"In die Formel E zu investieren, bedeutet, in die Zukunft unserer Gesellschaft zu investieren. Die Rennserie ist ein interessanter Prüfstand, um das Potenzial und die Entwicklung eines Marktes zu verstehen – den Markt der nachhaltigen Mobilität, die sich laufend erweitert".

"Aus unserer Sicht bedeutet die Ausrichtung eines FE-Rennens, eine ausgezeichnete Zukunftsvision zu haben und die Stadt voranbringen zu wollen. Zürich hat sich richtig entschieden. Es ist kein Zufall, dass hier auch die ETH, eines der wichtigsten Forschungszentren der Welt, ihren Sitz hat.“ 

Pascal Derron, Geschäftsführer der Swiss E-Prix Operations AG, die für die Durchführung des Rennens verantwortlich ist, unterstreicht die Bedeutung der Veranstaltung für Zürich und die Schweiz: "Wir sind stolz darauf, dass es uns gelungen ist, die Formel E nach Zürich zu bringen. Das Rennen rund um den Zürichsee wird von Millionen von Menschen aus aller Welt im Fernsehen und im Internet sowie von Tausenden von Menschen vor Ort verfolgt werden. Diese Veranstaltung wird eine stärkere Aufmerksamkeit für die ganze Schweiz mit sich bringen.“

 

Sébastien Buemi, Fahrer bei Renault e.dams und Formel-E-Meister der Saison 2015/16, ist es ein Anliegen, sich bei allen zu bedanken, die dazu beigetragen haben, das Rennen zu realisieren. 

"Ich kann es kaum erwarten, in Zürich zu fahren. Ein Rennen in der Schweiz hat zu lange gefehlt! Ich würde mein Heimrennen gerne gewinnen und bin mir sicher, dass die Fans eine grosse Unterstützung sein werden. Es ist ein Traum, der Wirklichkeit wird! Ich möchte mich bei all denen bedanken, die ihren Teil dazu beigetragen haben, insbesondere bei der Julius Bär Bank und der Formel E."

Nächster Formel E Artikel
Strecke für Formel-E-Rennen in Zürich vorgestellt

Previous article

Strecke für Formel-E-Rennen in Zürich vorgestellt

Next article

Das sind die Kosten des neuen Formel-E-Boliden 2018/19

Das sind die Kosten des neuen Formel-E-Boliden 2018/19