Der Julius Bär Zürich ePrix wird mit MyClimate zum "Null Emissionen"-Rennen

geteilte inhalte
kommentare
Der Julius Bär Zürich ePrix wird mit MyClimate zum
Chiara Rainis
Autor: Chiara Rainis , Motorsport.com Switzerland
Übersetzung: Gabriele Testi, Redaktionsleiter Motorsport.com Switzerland
14.05.2018, 08:15

Die Schweizer Non-Profit-Organisation, hat eine langfristige Abmachung mit der Schweizer e-Prix Operations AG und wird während des Rennens am 10. Juni die eigenen Systeme zum Schutz vor Luftverschmutzung bereitstellen.

Auch wenn es sich um Elektrorennautos handelt die folglich keine Verschmutzung verursachen, wird die Menge an CO2, die von den verschiedenen begleitenden Aktivitäten, während des Zürcher Wochenendes der FIA Formula E Championship, ausgestoßen wird nicht unwesentlich sein.

Aus diesem Grund wollte MyClimate den Organisatoren seinen Beitrag zu der begehrten Veranstaltung leisten. Es wurde bereits angekündigt, dass die provisorischen Konstruktionen der verschiedenen Servicestände aus Holz und wiederverwendbaren Materialien gebaut werden und dass die schriftliche Kommunikation digitalisiert statt auf Papier gedruckt wird.

"MyClimate teilt unser Interesse an der Umwelt und dem Klimaschutz", sagte Pascal Derron, CEO des Promoters

"Das Züricher Rennen wird ein Event und gleichzeitig ein Labor sein, denn die Technologien, die in Zukunft eine wichtige Rolle für elektrische und saubere Mobilität spielen, werden hier auf hohem Niveau getestet", erklärte hingegen Firmensprecher Kai Landwehr.

"Neuigkeiten, die nicht nur unser Land betreffen, sondern auch von internationalem Gewicht sein werden. Wir werden nicht nur versuchen, die mit dem diesjährigen ePrix verbundenen Emissionen auszugleichen, sondern langfristig werden wir uns bemühen, den ökologischen Fußabdruck der Serie zu reduzieren." 

 
Nächster Artikel
Agag-Kolumne: Neue Möglichkeiten durch neue Hersteller

Vorheriger Artikel

Agag-Kolumne: Neue Möglichkeiten durch neue Hersteller

Nächster Artikel

"Dare to Be Different" ist bereit, nach Deutschland zurückzukehren

"Dare to Be Different" ist bereit, nach Deutschland zurückzukehren
Kommentare laden