Maximilian Günther testet Formel-E-Boliden in Marrakesch

geteilte inhalte
kommentare
Maximilian Günther testet Formel-E-Boliden in Marrakesch
23.12.2017, 10:53

Maximilian Günther wird in Marrakesch für Dragon Racing testen - Nach dem Formel-2-Test orientiert sich die die deutsche Nachwuchshoffnung in alle Richtungen

Maximilian Günther startet mit Hochspannung in die Motorsport-Saison 2018. Er zählt zum auserwählten Kreis der Fahrer für den ersten Rookie-Test in der Geschichte der FIA Formel E. Günther bestreitet am 14. Januar in Marrakesch seine ersten Runden in einem elektrischen Formel-Rennwagen. Der Allgäuer testet für das Team Dragon Racing, das seit dem Beginn der Formel E im Jahr 2014 am Start ist.

"Ich bin schon sehr gespannt auf meine ersten Runden in einem Formel-E-Auto", sagt der 20-Jährige. "Der Test ist die perfekte Möglichkeit, ein neues Rennauto kennenzulernen und mich gleichzeitig erneut auf internationaler Bühne zu präsentieren. Die Formel E ist eine sehr attraktive Serie mit einem unglaublichen Potenzial. Ich habe mir schon einige Rennen im Fernsehen angeschaut und kann es kaum erwarten, bald selbst zu fahren."

Der Rookie-Test steigt einen Tag nach dem nächsten Saisonrennen auf dem Circuit International Automobile Moulay El Hassan. An den Testfahrten dürfen nur Fahrer teilnehmen, die zuvor noch nie ein Rennen in der Formel E bestritten haben. Der Test soll den insgesamt zehn Teams die Möglichkeit geben, die talentiertesten Fahrer für die Zukunft in der Elektro-Rennserie zu beurteilen.

Dragon Racing gehört zu den erfahrensten Teams in der Formel E. Die von Jay Penske gegründete Mannschaft gewann in der Debütsaison 2014/15 die Vize-Meisterschaft in der Teamwertung. Dabei gelangen Dragon Racing unter anderem Siege beim Formel-E-Rennen in Berlin und in Mexiko-City. In der aktuellen Saison 2017/18 starten der frühere Formel-1-Fahrer Jerome D'Ambrosio sowie Le-Mans-Sieger Neel Jani für den US-amerikanischen Rennstall.

Günther weiter: "Ich war bereits zur Sitzanpassung beim Team und bin sehr herzlich aufgenommen worden. Die Formel E bedeutet eine neue Herausforderung für mich. Vor allem das Energie-Management ist sehr komplex und verlangt dem Fahrer alles ab. Gemeinsam mit dem Team habe ich mich so gut wie möglich auf den Test in Marrakesch vorbereitet. Das möchte ich bald auf der Rennstrecke umsetzen und das in mich gesetzte Vertrauen zurückzahlen. Danke an Dragon Racing für die tolle Gelegenheit!"

Nächster Formel E Artikel
Richard Branson: Formel E wird Formel 1 in zehn Jahren überholen

Previous article

Richard Branson: Formel E wird Formel 1 in zehn Jahren überholen

Next article

Die Formel E will private Teams "beschützen"

Die Formel E will private Teams "beschützen"

Artikel-Info

Rennserie Formel E
Event Marrakesch
Ort Circuit Moulay El Hassan
Fahrer Maximilian Günther
Teams Dragon Racing
Artikelsorte News