Mortara: “das Debüt? Es hätte noch besser sein können”

Der Venturi-Pilot, Siebter beim Debüt nach der Strafe gegen Rosenqvist, ist sich dessen bewusst, das Potential zu haben, um eine gute Leistung erbringen zu können: "Um zu wachsen ist es notwendig, aus Fehlern zu lernen, morgen will ich mich...

“Gelungene Première“ für Edward Mortara in der Formel E am Steuer des Spark Venturi VM200-FE-03 von Venturi. Der talentierte Genfer hat ein hervorragendes Debüt im "full electric“ Rennen absolviert, nachdem er beim ersten Rennen in Hongkong den 8. Platz belegte, um dann aufgrund der Disqualifizierung von Felix Rosenqvist auf den 7. Platz vorzurücken.

Trotz der Top-Ten-Platzierung ist Mortara nicht wirklich zufrieden. "Ich denke, das Adjektiv" frustriert "passt gut. Das Rennen war hervorragend, wenn man bedenkt, dass es das erste Mal in der Formel E war. Allerdings gab es ein paar Fehler, die uns die Möglichkeit genommen haben, eine bessere Position zu erlangen", gibt der Venturi-Fahrer zu.

 

 Was war falsch gelaufen? "Wir hatten Probleme mit der Batterie, aber der Funkverkehr in der Box funktionierte nicht gut und das hat uns nicht geholfen. Obwohl ich mich etwas verloren fühlte, weil ich mich noch an die Kategorie anpassen muss, denke ich, dass das zweite Rennen in Asien noch besser laufen wird".

 

Der ehemalige Mercedes-Pilot der DTM hat auch zugegeben, die Batterie falsch kalkuliert zu haben. "Unsere Strategie hat sich nicht bewährt. Wir hätten nach unseren Berechnungen noch zwei Runden fahren sollen. Es sind Fehler nötig, um zu lernen, und ich werde versuchen, mich schon ab morgen weiterzuentwickeln ", ist die Schlussfolgerung des stets lächelnden Mortara.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel E
Veranstaltung Hongkong
Unterveranstaltung Nach dem Rennen, Samstag
Rennstrecke Stadtkurs in Hongkong
Fahrer Edoardo Mortara
Teams Venturi
Artikelsorte Interview
Tags formula e, hong kong